Projekte: Was geht in Hassel.Westerholt.Bertlich?

Herten-Westerholt und -Bertlich verändern sich. Dazu tragen die großen und kleineren Projekte bei, die auf der Grundlage der Zusammenarbeit zwischen der Stadt Herten, den Fachleuten und den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet wurden. Was ist schon passiert? Was kommt? So profitieren die Menschen in den Stadtteilen:

Beratung und Förderung für Hauseigentümer

Was tun mit der Immobilie? Eignet sie sich für ein Geschäft? Ist Vermieten eine Option? Lohnt sich eine energetische Sanierung? Zu diesen Fragen beraten die Fachleute im Stadtteilbüro Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer kostenlos. Fördergelder gibt es aus dem Hof- und Fassadenprogramm der Stadt Herten und nach der Förderrichtlinie Energielabor Ruhr der Städte Gelsenkirchen und Herten.

Vorher-Nacher-Beispiel: Sanierte Fassade an der Bahnhofstraße

  • Foto: Ein Haus an der Bahnhofstraße vor der Sanierung
  • Foto: ein Haus an der Bahnhofstraße nach der Sanierung

Stärkung für die Wirtschaft vor Ort

Umbau und Modernisierung des Ladenlokals, Nachfolgenutzung, Neuverpachtung - Geschäftsleute und Gewerbetreibende aus Westerholt und Bertlich können mit ihren Fragen das Nutzungsmanagement in Anspruch nehmen. Die Fachleute im Stadtteilbüro beraten kostenlos.

Bildung - viel mehr als Schule

Vorentwurf Bewegungspark Westerholt
Eine gezeichnete, farbige Skizze zum Vorentwurf für den geplanten Bewegungspark Westerholt

Bislang gab es vor allem für die Jugendlichen nur wenige Angebote in Westerholt und Bertlich. Das ändert sich jetzt. Die Schulen und Kitas wachsen zu wichtigen Knotenpunkten in den Stadtteilen heran.

Eines der ersten realisierten Projekte war der Umbau der Thomas-Kita zum Familienzentrum. Die Barbaraschule soll Ankerpunkt für das Projekt „Ein Quadratkilometer Bildung“ werden. Ein Projekt das bereits in Herten-Süd verankert ist und helfen soll, dass Kinder und Jugendliche in der Schule erfolgreicher sind und den Übergang in den Beruf bewältigen: Bildungs- und Beratungsangebote bieten Schule und benachbarte Kitas im Verbund an. Die Eltern werden eng eingebunden. Langfristig soll die Barbaraschule ein Nachbarschaftstreff für Bertlich sein.

An der Martin-Luther-Schule ist das Projekt „Jugend stärken im Quartier“ beheimatet. Aufsuchende Jugendarbeit, Beratung und kleinere Projekte sollen benachteiligte Jugendliche wieder an Schule und/oder Ausbildung heranführen. 

An Spiel- und Freizeitflächen mangelte es in der Vergangenheit an vielen Stellen. Weil Bildung und Bewegung eng zusammenhängen, wird der Schulhof der Martin-Luther-Schule verändert: Bolzen und Streetball, Klettern und Bogenschießen ist hier zukünftig möglich. Die Kinder und Jugendlichen planen mit.

Westerholt bekommt außerdem eine große Sport- und Freizeitanlage mit Kunstrasenplatz, Boulebahn, Skaterbahn, Fitnessgeräten und Spielplatz. Die Spielplätze Memeler Straße und Hasselbruchstraße sind 2015 bzw. 2016 erneuert worden. Die Spielplätze am Hof Ellinghaus und Steinacker folgen.

Die Projekte an der Martin-Luther-Schule, die Umgestaltung der Wallanlage und die Freizeitanlage werden mit Mitteln der EU – EFRE – gefördert. 

Treffpunkte für Begegnungen

Westerholts "Grüne Mitte", die Wallanlage und die geplante Freizeitanlage, die Spielplätze und der Dorfanger in Bertlich - schöne Aufenthaltsorte an frischer Luft sorgen zukünftig für ein bewegtes Miteinander in den Stadtteilen.

Mit der Umgestaltung des kleinen Platzes am Pflegeheim zur "Grünen Mitte Westerholt" hat es begonnen. Als nächstes wird die Wallanlage am Ehrenmal in Westerholt schöner und naturnäher. Statt kurzgeschorenem Rasen soll es in der Grünanlage bald auch Wildstauden, Obstbäume und andere einheimische Gehölze geben, das haben die Bürger mit der Schule, dem Heimatverein und den Politikern geplant. Vielleicht entsteht sogar ein Raum für Urban Gardening. Nicht nur damit die Hertener dort frische Luft tanken können, sondern auch als neuen Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten.

Nachdem der Dorfanger Bertlich und der angrenzende Kleinkinderspielplatz 2016 modernisiert wurden, ist für die Bertlicher hier ein Begegnungsort entstanden. Er eignet sich für Feiern und alle Arten von Veranstaltungen.

Zusammen mit der Hertener Bürgerstiftung und der Bürgerstiftung Gelsenkirchen-Hassel soll das Angebot auf dem Hof Wessels ausgebaut werden. Der Hof dient dann als Treffpunkt und Lernort für die Nachbarschaft. Er wird mit zahlreichen Angeboten aufwarten, die lebenspraktische Fertigkeiten stärken: Gemüse ziehen in den Bürgergärten, Brot backen im Backhaus, Reparieren in der Fahrradwerkstatt, Kochen lernen mit anderen im Kochkurs. Kurse, z.B. für allein erziehende Eltern, ergänzen das Spektrum. Die Zeltwiese lädt zum günstigen Kurzurlaub ein, im Gasthof mit Hofladen können Jugendliche sogar ihre Ausbildung absolvieren.

Was darüber hinaus für den Stadtteil GE-Hassel geplant ist, steht auf der Homepage der Stadt Gelsenkirchen.

Förderhinweis

Die Projekte an der Martin-Luther-Schule, die Umgestaltung der Wallanlage und die Freizeitanlage werden mit Mitteln der EU – EFRE – gefördert. 

Ihre Ansprechperson

Rainer Berkau
Telefon: 0 23 66 / 303 622
Gebäude: Rathaus
Raum: 349 | 3. OG

Kontakt vor Ort

Stadtteilbüro Herten-Gelsenkirchen
Telefon: 0209 / 1 69 69 22

Egonstraße 4, 45896 Gelsenkirchen
dienstags 10-12 Uhr / donnerstags 16-19 Uhr