Wohnen im Alter

Servicewohnen

Je größer die Einschränkung der Beweglichkeit mit zunehmendem Alter ist, desto bedeutsamer wird die eigene Wohnung. Die überwiegende Mehrheit der älteren Menschen möchte so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben in der vertrauten Umgebung führen - auch im Falle von Hilfs- und Pflegebedürftigkeit.

Alten-WG, barrierefreier Wohnkomplex oder Mehrgenerationenhaus? Die Anforderungen an das Wohnen sind sehr unterschiedlich.

Seniorenwohnungen

In Herten gibt es öffentlich geförderte und frei finanzierte Altenwohnungen, barrierefreie Wohnungen und Servicewohnungen mit und ohne Betreuung.

Servicewohnen bezeichnet eine Wohnform für ältere Menschen, bei der neben einer altersgerechten Wohnung eine Grundbetreuung und im Bedarfsfall weitere Dienstleistungen angeboten werden. Die Idee: So viel Selbständigkeit wie möglich, so wenig Hilfe wie nötig.

Inzwischen finden sich eine Vielfalt von Wohnangeboten und Konzepten, die mit unterschiedlichen Begrifflichkeiten werben. Es gibt aber weder verbindliche Standards, noch sind die Begriffe „Betreutes Wohnen“ oder „Servicewohnen“ gesetzlich geschützt.

Bewerbung und Vergabe öffentlich geförderter Senioren- und Altenwohnungen

Für die Vergabe öffentlich geförderter Seniorenwohnungen ist das im Seniorenbüro der Stadt Herten angesiedelte Beratungs- und Infocenter Pflege (BIP) zuständig. Hier kann man sich auch als Wohnungssuchende/r eintragen lassen. Für den Bezug einer öffentlich geförderten Seniorenwohnung ist ein vom Einkommen abhängiger Wohnberechtigungsschein (WBS) erforderlich.

Das Verzeichnis von altengerechten Wohnungen in Herten können Sie unten im Downloadbereich runterladen.

Mahlzeitendienste: Menüservice

Älteren Menschen fällt es oft schwer, täglich einzukaufen und zu kochen. Dann können sie sich das Mittagessen von einem Mahlzeitendienst frei Haus liefern lassen. Sie können dabei zwischen verschiedenen Kostformen wählen (Vollkost, Schonkost etc.).

Über Einzelheiten und Preise informieren Sie sich bitte bei folgenden Anbietern:

Diakonisches Werk Herten e. V.
Ewaldstr. 72
Tel.: 0 23 66 / 10 67 20

Arbeiterwohlfahrt Recklinghausen
Menüservice
Tel.: 08 00 / 2 23 30 01

Martinus Ambulante Dienste am Gertrudis-Hospital
Kuhstr. 23
Tel.: 02 09 / 35 70 50

Deutsches Rotes Kreuz Herten
Gartenstr. 56
Tel.: 0 23 66 / 1 81 50

Johanniter-Menüservice
Firma essenz-Menü
Buchenweg 4
44532 Lünen
Tel.: 0 800 / 0 93 99 32

Angebotsverzeichnis: Mahlzeitendienste im Kreis Recklinghausen

Sie suchen Serviceangebote oder Dienstleistungen zum Thema "Essen auf Rädern"? Der Kreis Recklinghausen hat die entsprechenden Adressen für die Kreisstädte zusammengestellt. Hier können Sie nach örtlichen Anbietern suchen: www.kreis-re.de

Hausnotruf

Ältere alleinstehende Menschen haben oft Sorge, in einer Notsituation ihr Telefon nicht mehr erreichen zu können. Durch den Hausnotruf lässt sich im Notfall – zu jeder Tages- und Nachtzeit – schnell und sicher Hilfe herbeirufen. Ein Zusatzgerät am Telefon und ein sogenannter „Funkfinger“, der am Körper getragen wird, verbindet mit der Notrufzentrale.

Über Einzelheiten und Preise informieren Sie sich bitte bei folgenden Anbietern:

Deutsches Rotes Kreuz Herten e.V.
Gartenstr. 56
Tel.: 0 23 66 / 1 81 50

Arbeiterwohlfahrt, Unterbezirk Recklinghausen
Clemensstr. 2
Tel.: 0 23 66 / 10 91 55

Arbeiter-Samariter-Bund
Kreisverband Recklinghausen e.V.
Ottostr. 2, 45770 Marl
Tel.: 0 23 65 / 2 07 77 12

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Herforder Str. 16
45892 Gelsenkirchen
Tel.: 02 09 / 70 10 40

Malteser Hilfsdienst e.V.
Mühlenstr. 27 (Prosper Gelände)
45659 Recklinghausen
Tel.: 0 23 61 / 24 10 00

Weitere Informationen

Ihre Ansprechperson

Elisabeth Baier-Rode
Telefon: 0 23 66 / 303 270
Gebäude: Rathaus
Raum: 002 | EG
Ingrid Rüschenschmidt
Telefon: 0 23 66 / 303 586
Gebäude: Rathaus
Raum: 3 | EG

Caritas: Ambulante Wohnbegleitung

Die Ambulante Wohnbegleitung der Caritas ist gedacht für ältere Menschen, die vorwiegend alleine leben und sich regelmäßig Kontakte, Gespräche, Hilfen im Alltag oder die Teilnahme an Veranstaltungen in kleinen Gruppen wünschen.

"Zuhause leben im Alter"-Netzwerk

"Zuhause leben im Alter" ist ein verbandsübergreifendes Projekt der AWO, der Caritas, der Diakonie, der Lebenshilfe und der Stadt Recklinghausen im Kreis Recklinghausen zur sozialen Beratung und Unterstützung im Alter. Ziel ist es, dass ältere Menschen so lange wie möglich zu Hause ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen können.