Korruptionsbekämpfung

Veröffentlichung der Angaben gemäß § 16 Korruptionsbekämpfungsgesetz

Das Gesetz zur Verbesserung der Korruptionsbekämpfung und zur Errichtung und Führung eines Vergaberegisters in Nordrhein-Westfalen (KorruptionsbG) regelt unter anderem Veröffentlichungs- und Auskunftspflichten des Bürgermeisters, der Ratsmitglieder, der Ortsvorsteher und der sachkundigen Bürgerinnen und Bürger über Mitgliedschaften in verschiedensten Gremien, Nebentätigkeiten etc.

Nach § 16 Korruptionsbekämpfungsgesetz NRW werden die Mitglieder des Rates, Mitglieder der Bezirksvertretung sowie sachkundige Bürgerinnen und Bürger gem. § 58 Gemeindeordnung verpflichtet, schriftlich Auskunft über

  1. den ausgeübten Beruf und Beraterverträge,
  2. die Mitgliedschaften in Aufsichtsräten und anderen Kontrollgremien im Sinne des § 125 Abs. 1 Satz 3 des Aktiengesetzes,
  3. die Mitgliedschaft in Organen von verselbständigten Aufgabenbereichen in öffentlich rechtlicher oder privatrechtlicher Form der in § 1 Abs. 1 und Abs. 2 des Landesorganisationsgesetzes genannten Behörden und Einrichtungen,
  4. die Mitgliedschaften in Organen sonstiger privatrechtlicher Unternehmen,
  5. die Funktionen in Vereinen oder vergleichbaren Gremien
  6. zu geben.

Die Angaben sind in geeigneter Form jährlich zu veröffentlichen. Der Rat der Stadt Herten hat in seiner Sitzung am 16.03.2005 zugestimmt, dass die schriftlichen Auskünfte im Internet auf der Homepage der Stadt veröffentlicht werden.

Alle Daten in der Tabelle beruhen auf den Angaben der Mandatsträger. Die Gewähr für die Richtigkeit der Angaben und Aktualisierung bei Veränderungen liegt bei dem bzw. der Meldepflichtigen.

Unter "Download" finden Sie die erteilten Auskünfte als PDF-Datei.

Präventive Korruptionsbekämpfung Stadt Herten

Arno Bachert / pixelio.de

Korruption ist kein Kavaliersdelikt. Die Unbestechlichkeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den städtischen Verwaltungen ist für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Bürgern unerlässlich. Durch Korruption kann nicht nur materieller, sondern auch großer ideeller Schaden entstehen. Deshalb widmet sich die Stadtverwaltung nicht nur der Korruptionsbekämpfung, sondern auch der Prävention schon seit langem

„Prävention“ heißt das Schlüsselwort der Stadt Herten - mit verschiedenen Methoden geht die Verwaltung bereits seit einigen Jahren aktiv gegen Korruption vor.

Die neu überarbeitete Richtlinie „Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung in der Stadtverwaltung Herten“ (1. Januar 2011) gibt Mitarbeitern Tipps, wie sie gegen Korruption vorgehen können. Warnsignale sollen so direkt erkennbar gemacht und im Frühstadium angegangen werden. Das „Mehraugenprinzip“ oder ein routinemäßiger Arbeitsplatzwechsel in gefährdeten Bereichen können hier wirkungsvolle Instrumente sein.

Ein neu erstellter interner „Gefährdungsatlas“ analysiert diese besonders korruptionsgefährdeten Arbeitsbereiche der Verwaltung. Er gibt Hinweise über den Grad der Gefährdung bestimmter Tätigkeiten und dient nicht nur als Handlungs- und Entscheidungshilfe, sondern auch dem Schutz der Beschäftigten in korruptionsgefährdeten Bereichen.

Wenn Sie auf einen Korruptionsverdacht bei der Stadt Herten hinweisen wollen, wenden Sie sich bitte an die unten genannten Personen. Selbstverständlich werden Ihre Angaben streng vertraulich behandelt.

Veröffentlichung des Bürgermeisters

Anke Aberspach
Telefon: 0 23 66 / 303 219
Gebäude: Rathaus
Raum: 107 | 1. OG

Präventive Korruptionsbekämpfung

Matthias Steck
Telefon: 0 23 66 / 303 626
Gebäude: Rathaus
Raum: 203 | 2. OG
Nicole Tappeser
Telefon: 0 23 66 / 303 615
Gebäude: Rathaus
Raum: 202 | 2. OG

Aktuelle Meldungen

Sie haben Interesse an aktuellen Pressemeldungen und Veranstaltungstipps? Dann abonnieren Sie doch unsere News als E-Mail!