Aufenthaltserlaubnis

Seit dem 1.1.2005 wird für einen Aufenthalt im Bundesgebiet nur noch eine Aufenthaltserlaubnis als Aufenthaltstitel erteilt. Es gibt keine unterschiedlichen Bezeichnungen mehr. Die Aufenthaltserlaubnis kann z.B. zum Familiennachzug, zum Studium oder Schulbesuch, zur Erwerbstätigkeit oder aus humanitären Gründen in Frage kommen. Dementsprechend unterschiedlich sind auch die Erteilungsvoraussetzungen.

Für einen längerfristigen Aufenthalt wie beim Familiennachzug ist die Teilnahme an einem Integrationskurs erforderlich. Ab 1.9.2011 werden die Aufenthaltstitel als elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) in Form einer Scheckkarte ausgestellt. Diese enthält, vergleichbar mit dem ab 1.11.2010 ausgegebenen deutschen Personalausweis, auch einen Chip, in dem Fingerabdrücke sowie das Lichtbild gespeichert werden.

Weitere Informationen können Sie einem Merkblatt entnehmen, welches unten mehrsprachig als Download zur Verfügung steht. Bei der Antragstellung ist daher die persönliche Vorsprache aller Personen ab dem 6. Lebensjahr erforderlich! Der Aufenthaltstitel wird von der Bundesdruckerei in Berlin hergestellt, so dass sich die bisherigen Bearbeitungszeit zwischen Beantragung und Ausgabe des eAT um ca. 4-5 Wochen verlängern wird.

Notwendige Unterlagen

  • 1 aktuelles biometrisches Passfoto 
  • mehr als 3 Monate gültiger Heimatpass
  • Angaben zur Körpergröße
  • Augenfarbe
  • weitere Unterlagen abhängig von der persönlichen Situation

Gebühren

Für die Erteilung und Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis fallen Gebühren an. Die jeweilige Höhe des Betrags und nähere Details dazu erläutern Ihnen gerne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ausländerbehörde.

Refugee Guide Online

Willkommen in Deutschland! Die Broschüre "Refugee Guide" enthält nützliche Tipps und Informationen für das Leben in Deutschland.

www.refugeeguide.de 

Ihre Ansprechperson

Herr Hardt
Telefon: 0 23 66 / 303 513
Standort: EG
Raum: 20 | Gebäude: Rathaus

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.