Das Konzept

Logo zum Stadtumbaugebiet Hassel, Westerholt und Bertlich

Gut 30.000 Menschen leben in den drei Stadtteilen, die jeweils einen engen Bezug zur ehemaligen Zeche Westerholt haben. Hier gibt es viele Menschen mit Migrationshintergrund. Westerholt ist mit über 25 Prozent Bewohnern über 65 Jahren relativ alt, in Bertlich gibt es dagegen überdurchschnittlich viele Kinder und Jugendliche.

Ein Kooperationsvertrag besiegelt die Zusammenarbeit der Städte Herten und Gelsenkirchen. Das sogenannte Interkommunale Integrierte Handlungskonzept, das erstmals 2009 verabschiedet und 2015 fortgeschrieben wurde, legt die Marschrichtung für die Erneuerung der drei Stadtteile fest. Das Konzept nimmt drei wichtige Themenfelder in den Blick: "Planen und Bauen", "Bildung und Soziales" sowie "Lokale Ökonomie".

Erarbeitet wurden und werden die Inhalte nach guter Tradition gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Akteuren in den Stadtteilen.

Stadtteilbüro für die Bürger

Gemeinsam betreiben Gelsenkirchen und Herten seit 2014 das Stadtteilbüro in der Hasseler Egonstraße. Das sechsköpfige Expertenteam dort betreut alle Projekte zu den drei Themenbereichen "Planen und Bauen", "Lokale Ökonomie" und "Bildung und Soziales". Wer Fragen zur Modernisierung des eigenen Heims hat, Fördergelder beantragen möchte oder Ideen für die Umgestaltung von Fassade und Hof sucht, ist hier richtig. Die Beratung durch die Fachleute vor Ort ist kostenlos.

Quartiersfonds: Geld für kleine Projekte im Stadtteil

Sie haben eine gute Idee, die Ihren Stadtteil schöner und lebenswerter macht? Für bürgerschaftliche Projekte und ehrenamtliches Engagement stehen im Quartiersfonds jährlich insgesamt 50.000 Euro bereit. Das Stadtteilbüro berät zu Projekten und Anträgen. Dort können Bürger, Gruppen oder Vereine sich beraten lassen - am besten vor Umsetzung der Idee. Die Entscheidung trägt letztlich der Gebietsbeirat. Woran man denken sollte, steht im Flyer zu den Richtlinien des Quartierfonds (Download am Ende dieser Seite).

Gebietsbeirat berät und plant mit

Je sieben Bürgerinnen und Bürger aus beiden Städten sowie sechs Politiker mit ihren jeweiligen Vertretern bilden das 26-köpfige Gremium, das den Wandel im Stadtumbaugebiet Hassel.Westerholt.Bertlich begleitet. Gewählt wurde der Gebietsbeirat erstmalig im Oktober 2014. Der Beirat

  • entscheidet über die Vergabe von Fördermitteln aus dem Quartiersfond
  • wirkt mit bei der Fortschreibung des Handlungskonzepts
  • ist dabei, wenn Projektbausteine weiterentwickelt werden.

Alle zwei Jahre werden die bürgerschaftlichen Vertreter neu gewählt.

Förderhinweis

  • Logoleiste der Fördergeber

Ihre Ansprechperson

Rainer Berkau
Telefon: 0 23 66 / 303 622
Gebäude: Rathaus
Raum: 349 | 3. OG

Kontakt vor Ort

Stadtteilbüro Herten-Gelsenkirchen
Telefon: 0209 / 1 69 69 22

Egonstraße 4, 45896 Gelsenkirchen
dienstags 10-12 Uhr / donnerstags 16-19 Uhr