Klimaanpassungskonzept

Das weltweite Klima verändert sich und Wetterextreme wie Hitze- und Dürreperioden, Starkregen und Stürme nehmen zu. Das betrifft auch die Stadt Herten. Um sich darauf einzustellen sind Maßnahmen zum Schutz und zur Vorsorge nötig, die die negativen Auswirkungen des Klimawandels bereits im Vorfeld begrenzen und hohe Kosten vermeiden helfen. Die heißen, trockenen Sommer, aber auch die häufigen Stürme in den letzten Jahren haben deutlich gemacht, dass der Schutz vor klimabedingten Beeinträchtigungen in Zukunft ein wichtiger Fokus der Daseinsvorsorge ist.

Vor diesem Hintergrund hat der Rat der Stadt Herten im Oktober 2018 die Verwaltung beauftragt Fördermittel bei der Nationalen Klimaschutzinitiative zu beantragen und ein Klimaanpassungskonzept für Herten erstellen zu lassen. Im November 2019 wurde der Auftrag zur Erstellung eines Klimaanpassungskonzeptes für die Stadt Herten an das Planungsbüro energielenker GmbH aus Greven vergeben.

Ziele des Klimaanpassungskonzepts   

Das Klimaanpassungskonzept soll vorhandene Klimadaten validieren, Szenarien für die Jahre 2035 und 2050 beschreiben und auf dieser Basis konkrete Maßnahmen entwickeln.

Typische Maßnahmen sind zum Beispiel der Schutz sensibler Gebäude (z.B. darf keine Feuerwehrausfahrt durch Starkregen behindert sein oder kein Stromausfall im Krankenhaus auftreten), der Schutz besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen (z.B. Kühlung von Kindergärten und Altenheimen) und die Aufklärung betroffener Bürger, wie dies zurzeit mit der Starkregenberatung schon getan wird. Dachbegrünung, schattenspendende Bäume auf öffentlichen Flächen und Parkplätzen sowie der Schutz klimarelevanter Grün- und Wasserflächen sind nur einige Beispiele, die der notwendigen Klimaanpassung dienen.

Über solche Einzelmaßnahmen, deren Kosten und Nutzen in Form von Steckbriefen dargestellt werden, sollen auch Leitlinien für das tägliche Verwaltungshandeln entwickelt werden.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Ihre Ansprechperson

Frau Koelsch
Telefon: 02366 303-337
Gebäude: Rathaus
Raum: 345 | 3. OG