Statistik & Demografie

Zahlen sind spannend, denn sie verraten uns viel über Entwicklungen. Anhand fundierter Datensammlung können Kommunen aber auch wichtige Entscheidungen zu Themenbereichen wie Stadtentwicklung oder Wahlen treffen. So kann deutlich werden, dass die Altersstruktur in einem Stadtteil besondere Wohnangebote in den kommenden Jahren notwendig macht oder sich ein erhöhter Bedarf für Bildungsangebote abzeichnet.

Die Statistikstelle der Stadtverwaltung sammelt und bereitet viele Zahlen zu anschaulichen Statistiken auf. Auf dieser Seite haben wir Ihnen Informationen zum Gemeindegebiet Herten, Zahlen zum Arbeitsmarkt und Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung zusammengestellt. Auch zum Themenbereich Demografie finden Sie interessante Informationen. Alle Grafiken stehen Ihnen im Downloadbereich in einer höheren Auflösung zur Verfügung.

Statistikstelle Stadtverwaltung Herten

Regelmäßig veröffentlicht die Statistikstelle der Stadtverwaltung Herten Daten zur Bevölkerungsentwicklung, Arbeitsmarktzahlen usw. Die Statistiken werden zum Teil monatlich aktualisiert und stehen unter Angabe des Quellennachweises allen Interessierten kostenlos zur Verfügung.

Individuelle statistische Auswertungen aus dem Einwohnerwesen unterliegen nach schriftlicher Anfrage und Kostenübernahmeerklärung der Gebührenpflicht. Maßgebend für die Gebührenhöhe ist der Zeitaufwand für die Bearbeitung. Dabei wird für eine halbe Stunde eine Gebühr von 23 Euro berechnet. Die Anfrage für eine individuelle statistische Auswertung kann auch per E-Mail erfolgen. Um den Aufwand abschätzen zu können, ist eine genaue Beschreibung der gewünschten Daten unbedingt erforderlich.

Die Statistikstelle stellt grundsätzlich nur anonymisierte Daten zur Verfügung.

Informationen über das Gemeindegebiet

Flächengröße des Gemeindegebietes 3.733 ha
Höchster natürlicher Punkt (Wassertürme Scherlebeck) 110 m über NN
Durchschnittliche Ortshöhe 75 m über NN
Größte Ausdehnung Nord-Süd 9,5 km
Größte Ausdehnung Ost-West 6,5 km
Östliche Länge 7° 08'
Nördliche Breite 51° 35'

Stadtkarte mit Stadtteilgrenzen

Anhand dieser Karten erkennen Sie genau, wo die Stadtteilgrenzen verlaufen. Im Downloadbereich finden Sie die Karte in einer höheren Auflösung. 

Arbeitsmarkt Herten im 4. Quartal 2017

Arbeitslosenquote

Im Vergleich zum Dezember 2016 ist die Arbeitslosenquote im Dezember 2017 gesunken und liegt bei 10,8%. Das sind 222 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Mit insgesamt 3.374 betroffenen Personen ist die Anzahl der Arbeitslosen in Herten weiterhin auf hohem Niveau. Quelle: Arbeitsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte

Herten kann in den letzten Jahren eine positive Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten verzeichnen. Die Anzahl der Beschäftigten hat sich in 2017 um 456 auf 18.157 Personen erhöht; dies entspricht einem Plus von 2,6%. 

Bevölkerungszahlen in Herten

Einwohnerzahlen gesamt
31.10.2018 30.11.2018 Differenz Vormonat Differenz Vorjahr
Gesamt 62.491 62.519 28 115
Ausländer 9.224 9.243 19 348
%-Anteil 14,8% 14,8%
männlich 30.558 30.561 3 74
%-Anteil 48,9% 48,9%
weiblich 31.933 31.958 25 41
%-Anteil 51,1% 51,1%
röm.-katholisch 19.959 20.920 -39 -289
%-Anteil 31,9% 31,9%
evangelisch 17.108 17.105 -3 -375
%-Anteil 27,4% 27,4%
Einwohnerzahlen in Herten nach Stadtteilen
Stadtteil Einwohner darunter Ausländer
keine Zuordnung 0 0
Scherlebeck 6.876 589
Langenbochum 8.040 816
Disteln 6.913 489
Paschenberg 6.059 1.242
Herten-Mitte 8.790 1.777
Herten-Südwest 5.976 1.421
Herten-Südost 5.542 1.148
Bertlich 3.459 270
Westerholt 10.864 1.491
Summe 62.519 9.243

Stand der Daten: 13. Dezember 2018
Quelle: Statistikstelle der Stadt Herten basierend auf dem Melderegister

Einwohnerentwicklung
Einwohner-zahlen 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Gesamt 61.001 60.582 60.710 61.163 61.416 61.669
Ausländer 6.721 6.802 7.058 7.794 8.238 8.549
Geburten 432 473 457 461 561 561
Sterbefälle 760 799 789 795 792 802
Zuzüge 2.600 2.600 2.752 3.431 3.412 3.171
Fortzüge 2.445 2.699 2.313 2.661 2.850 2.718
Gesamt-veränderung 1) -173 -425 107 436 331 212

1) ohne Bestandskorrekturen aufgrund nachträglich berichtigter Meldefälle
Quelle: Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW)

Bevölkerungsentwicklung

Seit dem Tiefstand im Jahr 2013 mit 60.582 Einwohnern steigt die Anzahl der Bevölkerung im vierten Jahr in Folge wieder an. Im Jahr 2015 war das Bevölkerungswachstum vor allem durch die hohen Zuwanderungen von Schutzsuchenden geprägt. Ende 2017 lebten in Herten 61.669 Menschen, eine Zunahme von 1,8 % gegenüber 2014. Insgesamt hat Herten jedoch seit 1992 einen Bevölkerungsrückgang von 12,1 % zu verzeichnen.

Natürliche Bevölkerungsveränderung

Die natürliche Bevölkerungsentwicklung in Herten ist seit über 20 Jahren durch einen hohen Sterbefallüberschuss gekennzeichnet. Insgesamt sind in 2017 in Herten 241 Personen mehr gestorben als geboren. Die Prognosen gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren die Bilanz der natürlichen Bevölkerungsentwicklung weiterhin negativ ausfällt.

Räumliche Bevölkerungsveränderung

Der negative Wanderungssaldo der letzten 20 Jahre scheint gebrochen. So kann Herten seit 2014 eine positive Bilanz der räumlichen Bevölkerungsveränderung verzeichnen. Im Jahre 2017 zogen 3.171 Personen nach Herten zu und 2.718 Personen fort. Damit ergibt sich ein Wanderungsüberschuss von 453 Personen. Die Prognosen gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren die Bilanz der räumlichen Bevölkerungsveränderung weiterhin positiv ausfällt.

Bevölkerungspyramide

Die Verteilung der Altersstruktur der Stadt Herten wird anhand der Bevölkerungspyramide dargestellt. Stand der Daten ist der 31.12.2017. 

Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit

Die Grafik zeigt die prozentuale Aufteilung der Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit. Insgesamt ist die Zahl der ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern am Ende des Jahres 2017 um 282 auf 8.920 gestiegen; dies entspricht einem Plus von 3,3 %. Die Anzahl der Deutschen mit doppelter Staatsbürgerschaft hat sich um 272 auf 5.573 erhöht; dies entspricht einem Plus von 5,1 %.

Demografische Entwicklung in Herten

Die demografischen Trends in Deutschland - Bevölkerungsrückgang, Alterung sowie Vielfalt der Lebensformen und Ethnien - sind in Herten besonders ausgeprägt. Die Stadt Herten hat 2001 den ersten Bericht zur Bevölkerungsentwicklung verfasst und darauf aufbauend die demografischen Entwicklungen in allen Programmen zur Stadtentwicklung, Bildungs- und Sozialarbeit berücksichtigt. Ziele dabei sind

  • Optimale Förderung in Bildung und Ausbildung für junge Menschen
  • Optimale Versorgung alter Menschen, zur Erhaltung von Gesundheit und Selbständigkeit
  • Familienfreundliches Wohnen und attraktive Arbeitsplätze für junge Familien
  • Die Solidarität der Generationen erhalten
  • Demografie-Effekte für Verbesserung der Lebensqualität nutzen
  • Durch Netzwerke und Bürgerengagement die Stadtgesellschaft stabilisieren

Handlungskonzept „Herten 2020“

2009 hat der Rat zur Umsetzung dieser Ziele das Handlungskonzept „Herten 2020“ beschlossen.  Die zentralen Handlungsfelder:

  • Wohnen / Wohnumfeld
  • Wirtschaft / Arbeit
  • Kultur / Bildung
  • Gesundheit / Pflege

Mit der Offensive für Bildung, den Programmen zum Stadtumbau, zur Wirtschaftsförderung und zur Familien- und Altenhilfe haben Politik und Verwaltung für die zentralen Aufgaben frühzeitig Lösungsansätze entwickelt. Dabei beschränken sich die Handlungsansätze bewusst nicht auf die Aktivitäten der Kommune. Die Anforderungen des demografischen Wandels richten sich an die Gemeinschaft aller Akteure in der Stadtgesellschaft. Wirtschaft, Verbände, Vereine und alle Bürgerschaft entwickeln durch ihr Engagement in vielfältigen Netzwerken und Kooperationen das Konzept für Herten 2020.

Projektbeispiel Wirtschaft: Die Wirtschaft ist in vielen Bereichen von den Auswirkungen des demografischen Wandels betroffen. Es drohen unter anderem Fachkräftemangel und eine alternde Belegschaften (Rente mit 67). Daher erhalten Betriebe, die sich im Gewerbegebiet Schlägel & Eisen ansiedeln zu diesen Themen spezielle Beratung und praktische Hilfe bei der Umsetzung von Maßnahmen. Ziel ist es, vor allem Klein- und Mittelbetriebe für die Herausforderungen des demografischen Wandels wie z.B. Fachkräftemangel und alternde Belegschaften zu rüsten, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Projektbeispiel Wohnen: "Planraumleben" ist ein Service für Mieter und Hauseigentümer, die sich über energetische Sanierung, barrierefreies Wohnen, Modernisieren und Bauen informieren möchten. In einer eigens eingerichteten Modellwohnung bietet die Initiative kostenfreie und unabhängige Beratung zu den Themen. Planraumleben ist eine Initiative von Hertener Fachbetrieben und der hwg Wohnstätten. Die Hertener Stadtwerke und das Klimateam der Stadt Herten sind Projektpartner im Rahmen des Klimakonzpetes 2020+. Weitere Infos: www.planraumleben.de

Ihre Ansprechperson Statistikstelle

Ulrike Modlinski
Telefon: 0 23 66 / 303 609
Gebäude: Rathaus
Raum: 235 | 2. OG

Ihre Ansprechperson Demografiestelle

Susanne Barth
Telefon: 0 23 66 / 303 511
Gebäude: Rathaus
Raum: 354 | 3. OG

Weitere Links

Externe statistische Daten

www.bertelsmann-stiftung.de
Bertelsmann Stiftung

www.arbeitsagentur.de
Bundesagentur für Arbeit / Statistische Informationen zum Arbeitsmarkt

www.it.nrw.de
Kommunalprofil für kreisfreie Städte, Kreise und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen

www.landesdatenbank.nrw.de
Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen / Statistische Informationen zum Land Nordrhein-Westfalen, 

www.statlas.nrw.de
Regionalstatistischer Online Atlas / interaktives Kartenangebot

www.rvr-online.de
Regionalverband Ruhr online / Das Ruhrgebiet in Zahlen

www.destatis.de
Statistisches Bundesamt Deutschland

www.wegweiser-kommune.de
Thematisch gegliedert finden Sie hier praxisrelevante Informationen für die Arbeit vor Ort: konkrete Handlungskonzepte, wissenschaftliche Studien und gute Praxis-Beispiele.

www.business.metropoleruhr.de
Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr

www.bundesregierung.de
Demografiestrategie der Bundesregierung