Förderung der Elternmitarbeit

Seit 2003 gibt es den Arbeitsbereich Förderung der Elternmitarbeit. Ziel des Arbeitsbereichs ist es, die pädagogischen Fähigkeiten der Erziehenden zu begleiten und zu fördern und Familien in ihrem Selbsthilfepotenzial zu stützen. Familien, die Impulse für die Gestaltung ihres familiären Alltags wünschen, finden hier ihre Ansprechpartner. Auch gibt es gezielte Angebote, die Eltern und Familien in ihren Sozialisationsaufgaben unterstützen. Alle Mütter und Väter und natürlich auch die Kinder, sowie alle Menschen, die sich mit Erziehung beschäftigen, sind willkommen.

Zu den Angeboten des Arbeitsbereiches gehören u.a.:

  • Das Hertener Elternforum - Informationsveranstaltungen zu erziehungsrelevanten Themen
  • Projekt FuN - Familie und Nachbarschaft - ein Familienbildungsprogramm für Familien
  • Elterntreffpunkt - Gespräche, Information, Beratung und Austausch zu Fragen der Erziehung
  • Projekt „Elternschaft lernen“ - frühzeitige Thematisierung von Lebensplanung, Elternschaft, Partnerschaft und Erziehung an den weiterführenden Hertener Schulen

Die Kooperation mit anderen Arbeitsbereichen der Jugendförderung, mit dem Bereich Hilfen zur Erziehung, dem Familienbüro von Caritas und Diakonie, mit dem Haus der Kulturen, Schulen, Kindergärten und Vereinen in Herten sowie der Stadtschulpflegschaft ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsbereiches. Dieses Netzwerk ermöglicht die Entwicklung von neuen Ideen, Eltern und Familien zu fördern.

Eine Konzeption des Arbeitsbereichs steht auf dieser Seite als Download (PDF) zur Verfügung.

Projekte & Angebote

  • Kinderferienspaß
  • Sprachcamp
  • Elternforum
  • Familie und Nachbarschaft
  • Familie und Nachbarschaft für Kleinkinder
  • Elterntreffpunkt
  • Starke Eltern & Starke Kinder®
  • Elternschaft lernen
  • Baby-Bedenk-Zeit

Ihre Ansprechpersonen

Katrin Siepmann
Telefon: 0 23 66 / 93 62 33
Standort: Cliquentreff Schürmannswiese
Raum: 0 | Gebäude: EG

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.