Bürgerpreis der Stadt Herten

Ehrenamtliche Tätigkeit und Bürgerengagement sowie Eigeninitiative und Selbsthilfe sind Begriffe, die in unserer Zeit mehr und mehr Bedeutung erhalten. Dies gilt für viele Gebiete unseres täglichen Lebens.

In Herten engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich. Sie beweisen durch ihre zahlreichen Aktivitäten, ob dauerhaft in traditionellen Strukturen oder projektorientiert in kleinen Einheiten auf Zeit, dass ihnen Herten und die hier lebenden Menschen nicht gleichgültig sind. Ihnen allen, die bürgerschaftlich aktiv sind, gehört unser Dank!

Mit dem Bürgerpreis der Stadt Herten in den Kategorien

  • Kultur
  • Soziales
  • Sport
  • Umwelt / Umweltschutz
  • Zivilcourage/ Eintreten für Toleranz und Integration sowie gegen Rechtsextremismus
  • Sonderpreis der Jury für das Lebenswerk

soll diesem vielfältigen Engagement besondere Anerkennung verliehen, aber auch dafür geworben werden.

Preisträgerinnen und Preisträger 2016

Gruppenfoto: Die Bürgerpreisträgerinnen und -preisträger der Stadt Herten des Jahres 2016

Kategorie Sonderpreis der Jury für das Lebenswerk

Preisträgerin: Birgit Ilk

Im Alter von neun Jahren engagierte Birgitt Ilk sich bereits im Verein. Seitdem hat sie einen wahren Marathon in Sachen Vereinsarbeit geleistet und sich somit den Sonderpreis der Jury für das Lebenswerk verdient. Mit 18 Jahren absolvierte sie bereits den Übungsleiterschein, mit 23 Jahren übernahm sie Kinderturngruppen, mit 30 Jahren Seniorengruppen. Parallel zu ihrer Übungsleitertätigkeit ließ sie sich als Kampfrichterin ausbilden. Regelmäßig organisiert sie Turnfeste und Stadtmeisterschaften. Neben all dieser Arbeit war Birgitt Ilk von 1996 bis 2010 auch 1. Vorsitzende des Vereins, aktuell ist sie weiterhin als 2. Vorsitzende tätig.

Kategorie Umwelt/Umweltschutz

Preisträgerinnen & Preisträger: Ehrenamtliche des Projektes ART.Garten

Die Mitglieder des Projekts Art.Garten gestalteten ein verwildertes und vermülltes Hinterhofgelände in einen paradiesischen Hobby- und Nutzgarten um. Dafür erhielten die Teilnehmenden den Bürgerpreis in der Kategorie „Umwelt/Umweltschutz“. Seit dem Frühjahr 2016 treffen sich immer samstags Hobbygärtnerinnen und -gärtner, aber auch Vertreterinnen und Vertreter von Art.62, einer gemeinnützigen Unternehmergesellschaft, die neben der Natur ihr Augenmerk auch auf Kunst und Kreativität gerichtet hat. Gemeinsam machen sie das etwa 1.500 qm große Gelände urban.

Kategorie Sport

Preisträger: Helmut Gronau

Bereits im Alter von acht oder neun Jahren hat Helmut Gronau seine Leidenschaft für die Leichtathletik entdeckt und ist ihr über die Jahrzehnte hinweg treu geblieben. Aufgrund seines vielfältigen Engagements erhielt er den Bürgerpreis in der Kategorie „Sport“. Seit Jahren ist er im Leichtathletikverein aktiv, seit 2004 als Vorsitzender. Bereits davor übernahm er zahlreiche Übungsleiter- und Trainerjobs und betreute Jugendliche, Männer und Frauen bis zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Kategorie Soziales

Preisträgerin & Preisträger: Doris und Rudolf Conzen

Die Eheleute Doris und Rudolf „Rudi“ Conzen engagieren sich seit über vier Jahrzehnten mit Herzblut in ihrer Pfarrgemeinde und erhielten dafür den Bürgerpreis in der Kategorie „Soziales“. In ihrer Pfarrgemeinde St. Antonius-Patronat St. Joseph kümmern sie sich insbesondere um die Betreuung von Seniorinnen und Senioren. Neben dem einmal in der Woche stattfindenden Frauenfrühstück, organisieren die beiden seit Jahren ein wöchentliches Kaffeetrinken. Rudolf Conzen engagiert sich außerdem seit langer Zeit in der Katholischen Arbeiterbewegung und kümmert sich heute in erster Linie um die Planung von zahlreichen Bildungsreisen.

Kategorie Kultur

Preisträger: Peter Kitzol-Kohn

Der Preisträger im Bereich „Kultur“, Peter Kitzol-Kohn, interessiert sich bereits seit längerem für die Geschichte des Hertener Stadtteils Scherlebeck. 2007 gründete er den Arbeitskreis „Scherlebecker Geschichten“. In mehr als 60 Sitzungen wurden hier Fakten und Anekdoten aus Scherlebeck erforscht und bei verschiedenen Veranstaltungen veröffentlicht. Peter Kitzol-Kohn hat darüber hinaus einige Bücher sowie einen Stadtplan zur Bergbaugeschichte und zwei Bildbände realisiert. Sein aktuelles Projekt ist in diesem Jahr „1000 Jahre Elpe“, das Jubiläum der Bauernschaft Elpe.

Kategorie Zivilcourage/ Eintreten für Toleranz und Integration sowie gegen Rechtsextremismus

Preisträgerin: Ruth Dirks

Ruth Dirks engagiert sich bereits seit den 1990er-Jahren in der Flüchtlingshilfe. Aus diesem Grund erhielt sie den Bürgerpreis in der Kategorie „Zivilcourage/Eintreten für Toleranz und Integration“.. Als Lehrerin gibt sie den Asylsuchenden Deutschunterricht und übernimmt die Hausaufgabenbetreuung von Kindern. Seit 2015 unterstützt sie Menschen bei der Einrichtung ihrer Wohnungen. 

Preisträgerinnen und Preisträger 2015

Sonderpreis der Jury für das Lebenswerk

Preisträger: Bernd Paus

Mit seinem vielseitigen Engagement verdiente sich Bernd Paus den Bürgerpreis für sein Lebenswerk. Hier nur ein Auszug seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten: 1989 hat er den Förderverein für Kirchenmusik gegründet und war lange Zeit erster Vorsitzender. Die Konzerte vieler Hertener Kirchenmusiker genießen auch über die Stadtgrenzen hinaus einen sehr guten Ruf und fördern so das Image unserer Stadt. Bernd Paus war außerdem über 20 Jahre lang Mitglied des Kirchenvorstands und Leiter des Kindergartenausschusses. Er machte die Belegungs- und Personalplanung von sechs Kindergärten und setzte sich dabei für Fairness gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sowie für Inklusion ein – alles ehrenamtlich. Er engagierte sich, ebenfalls freiwillig, im Ausschuss Schule und Jugend und organisierte in Herten und Umgebung Mathematik-Olympiaden. Dort stellte er nicht nur die Aufgaben, sondern korrigierte auch die Lösungen sämtlicher Teilnehmenden diverser Schulen. So etwas wäre ohne engagierte Menschen wie Bernd Paus nicht möglich gewesen.

Umwelt/Umweltschutz

Preisträgerin: Anne Feldhege

Der Bürgerpreis in der Kategorie Umwelt/Umweltschutz geht an Anne Feldhege. Sie ist Mitglied des Arbeitskreises „Grüne Stadt Herten“, der regelmäßig Impulse gibt und Vorschläge macht, um Herten „grüner“ zu gestalten. Der Arbeitskreis informiert außerdem interessierte Bürgerinnen und Bürger über Themen wie Umwelt- und Artenschutz. Frau Feldhege bemüht sich jedoch auch im privaten Umfeld darum, den Naturschutzgedanken in Herten zu verbreiten. So hat sie ihren zuvor „leblosen“ Vorgarten in eine „Oase“ für Bienen verwandelt und dazu auch eine Broschüre mit dem Titel „Der bienenfreundliche Garten“ verfasst.

Sport

Preisträger: Frank Bahl

In der Kategorie Sport geht der Bürgerpreis an Frank Bahl. Seit fast vier Jahrzehnten hat er sich ganz besonders für den Rollhockey-Sport in Herten eingesetzt. Seit 1979 ist er Trainer für die Rollhockeyjugend. So sicherte er bis heute das Überleben des Rollsports in Herten und hat ihn immer wieder für Jugendliche interessant gemacht. Dazu gehören die Abteilung Rollhockey, Rollkunstlauf und Skater Hockey. Diese Sportarten sind in der Region eher wenig verbreitet und nehmen daher in Herten eine ganz besondere Stellung ein – dank Frank Bahl. Zu seinen größten Erfolgen dabei zählt der Gewinn der deutschen Meisterschaft im Jugendbereich in den 80er-Jahren.

Soziales

Preisträger: Senol Turgut

Der Bürgerpreis in der Kategorie Soziales geht an Senol Turgut. Als langjähriges Mitglied der Schulpflegschaft der Martin-Luther-Schule und aufgrund seiner erfolgreichen Arbeit als Konfliktlöser ist er ein großes Vorbild für die Schülerinnen und Schüler. Auch nachdem keines seiner Kinder mehr die Schule besucht, engagiert er sich weiterhin ehrenamtlich. Er setzt sich seit Jahren für die Beziehung zwischen Schule und Glaubensgemeinschaft ein. Senol Turgut lebt Integration. Dafür hat er im Jahr 2015 bereits einen Stern von der Martin-Luther-Schule verliehen bekommen, als besondere Ehrung für seine Arbeit als Vermittler an der Schule.

Kultur

Preisträger: Christian "Punky" Bahr

Der Kultur-Bürgerpreis geht an Christian „Punky“ Bahr, der sich seit vielen Jahren unermüdlich für die Kultur in Herten einsetzt. Als (Mit-)Organisator zahlreicher Aktionen wie dem Abendmarkt in der Innenstadt, Süder Advent, Katzenkönig im Katzenbusch, Volk im Katzenbusch und vielem mehr bemüht er sich nun schon jahrelang, Kultur, Kunst und Künstler nach Herten zu holen – mit großem Erfolg. Besonders in Herten-Süd hat das Gründungsmitglied des „Kreativ.Netzwerks“ kulturell enorm viel geleistet. Ob Rock auf Ewald oder die „Love-Parade“ bei der Extraschicht 2015, ohne Punky hätte Herten-Süd wohl nur halb so viel zu bieten. 

Zivilcourage/Toleranz/Eintreten gegen Rechtsextremismus sowie für Integration 

Preisträgerinnen: Lisette Heuser, Silvia Badorrek und Jasmin Niedbala

Lisette Heuser, Silvia Badorrek und Jasmin Niedbala sind wahre Vorbilder was das Thema Zivilcourage betrifft und in dieser Kategorie deshalb verdiente Bürgerpreisträgerinnen. Im Februar 2015 brach ein Mann mit einem Herzinfarkt in einem Supermarkt zusammen. Die Frauen griffen schnell zur Tat und leisteten mit Herz-Lungenmassage und Beatmung gekonnt Erste-Hilfe. Ihre Courage rettete dem Mann das Leben. „Da brauchte jemand Hilfe, also sind wir sofort hin“, sagte Lisette Heuser gegenüber der Hertener Allgemeine. Eine vorbildliche Aktion!

Preisträger 2014

Umwelt/Umweltschutz

Preisträger: Initiative Gertrudenpark

Ein Gemeinschaftsprojekt erhielt den Bürgerpreis in der Kategorie Umwelt/Umweltschutz. Rund 20 Freiwillige – der Jüngste neun Jahre alt, der Älteste Mitte Siebzig – gründeten die Initiative Gertrudenpark. Ihr Ziel? Die Wiederherstellung des ehemaligen Zechenparks als Park für alle Generationen. Denn die aus dem Jahr 1900 stammende Grünanlage war verwildert und lud lange nicht mehr zu Spaziergängen ein. Daher aktivierte Annegret Springstub Menschen aller Altersgruppen, um das bürgerschaftliche Gemeinschaftsprojekt zu starten. „Das Besondere ist sicherlich, dass hier Menschen ganz unterschiedlichen Alters und ganz unterschiedlicher Herkunft zusammenfinden und sich für den Natur- und Pflanzenschutz einsetzen“, findet der Bürgermeister. „Wir haben die Arbeit gerne gemacht und machen ebenso gerne weiter“, berichtet Annegret Springstub bei der Preisverleihung. 

Zivilcourage/Eintreten für Toleranz und Integration sowie gegen Rechtsextremismus

Preisträger: In diesem Jahr nicht vergeben

Soziales

Preisträgerin: Marie-Luise Bock

Marie-Luise Bock erhielt den Bürgerpreis in der Kategorie Soziales. Sie war nicht nur jahrelang Lehrerin und Schulleiterin der Martin-Luther-Schule, sondern hat sich auch lange Zeit in der Aus- und Weiterbildung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen ehrenamtlich engagiert – derzeit besonders im Projekt „Ein Quadratkilometer Bildung“. Dabei widmet sich Marie-Luise Bock vor allem Familien mit Migrationshintergrund und ermöglicht allen Schichten der Bevölkerung Zugang zu Bildung. „Ohne ihr aktives Mittun wäre die Arbeit im Projekt ‚Ein Quadratkilometer Bildung‘ und auf dem Hof Wessels nicht denkbar“, betont Uli Paetzel. „Mit ihren Aktivitäten hinterlässt Marie-Luise Bock Spuren in ihrer Heimatstadt. Spuren der Gerechtigkeit.“

Kultur

Preisträger: Partnerschaftsvereine

„Wir brauchen eine Stärkung des Verständnisses für unsere Partner in Europa“, beschreibt Dr. Karl Ott die Aufgabe seines Vereins „Arras-Freunde Herten“ und die der beiden anderen Partnerschaftsvereine, die alle mit dem Bürgerpreis in der Kategorie Kultur ausgezeichnet wurden. Karl-Heinz Egger, Vorsitzender des „Freundeskreis Szczytno – Herten“, stimmt zu: „Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dass Verständnis füreinander herrscht.“ Der Freundeskreis Doncaster, die Arras-Freunde Herten und der Freundeskreis Szczytno – Herten setzen sich seit Jahren dafür ein, die Städtepartnerschaften zu fördern und zu vertiefen. Dass die drei Partnerschaftsvereine die Auszeichnung in diesem Jahr – 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs – erhalten, ist kein Zufall. „Wir wollen mit diesem Bürgerpreis auch ein Zeichen für Frieden und die Europäische Einigung setzen“, so Bürgermeister Dr. Uli Paetzel.

Sport

Preisträger: Hans Peter Weber

Der Bürgerpreis in der Kategorie Sport geht an Hans Peter Weber – einem Mann, „der mit dem kleinen weißen Ball in Herten eine große Sache für ganz Viele gemacht hat“, beschreibt Bürgermeister Dr. Uli Paetzel den Preisträger. Hans Peter Weber ist seit über 50 Jahren Vorsitzender, erst bei der Tischtennisabteilung DJK und dann, nach der Fusion, beim TTV DJK Herten/Disteln 1997 e.V. Daneben hat er selbst an über 500 Meisterschaftsspielen teilgenommen und viele gute Plätze bei Stadtmeisterschaften belegt. „Diese Sportart hat in unserer Stadt kaum jemand so geprägt wie Hans Peter Weber“, weiß Paetzel. Hans Peter Weber bedankte sich vor allem bei seiner Frau, „die oft auch gemurrt hat“. Denn er weiß: „Ohne die Unterstützung wäre die Arbeit nicht möglich gewesen.“

Sonderpreis

Preisträgerin: Ingeborg Suchowiersch

Den Sonderpreis erhielt in diesem Jahr Ingeborg Suchowiersch. Die Preisträgerin hat sich auf vielen Gebieten engagiert: in der Politik, in der aktiven Frauenszene, im Sport, in der Initiative Gertrudenpark und im sozialen Bereich. All diese Gebiete hat sie durch ihren großen Einsatz über Jahre hinweg mit gestaltet. Dabei sei Ingeborg Suchowiersch immer bestrebt, dass es anderen besser geht und dass es in der Gemeinschaft gut klappt, stellt Uli Paetzel fest. „Eine Frau, die aktiv die Stadt prägt, für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung eintritt und gleichzeitig noch Lebensfreude pur ausstrahlt – was will man mehr?“, so der Bürgermeister. Sie selbst sei dabei immer bescheiden geblieben. Kümmern und machen – eine Selbstverständlichkeit für Ingeborg Suchowiersch. „Das Leben ist wie ein Kaleidoskop: bunt und vielfältig“, beschreibt die Preisträgerin. Und genau so sieht sie auch die ehrenamtlichen Tätigkeiten. 

Preisträger 2013

Umwelt/Umweltschutz

Preisträger: Arbeitskreis Praktischer Naturschutz des NABU Herten

In der Kategorie Umwelt/Umweltschutz wurde der Arbeitskreis Praktischer Naturschutz des NABU Herten geehrt. Die Gruppe von 15 Menschen kümmert sich aktiv um den Umweltschutz, um den Erhalt von Streuobstwiesen oder Bachauen. Sie sorgen für mehr Grün in der Stadt, für naturbelassene Stellen und somit für mehr Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger. Seit etwa 15 Jahren treffen sie sich wöchentlich. Der Name „Arbeitskreis“ sei hier Programm, betonte der Bürgermeister: „Ohne viel zu reden und zu diskutieren, wird hier angepackt und mitgeholfen, werden möglichst viele Flächen in möglichst natürlichem Zustand erhalten.“ 

Zivilcourage/Eintreten für Toleranz und Integration sowie gegen Rechtsextremismus

Preisträger: Flüchtlingsrat Herten

„Egal aus welchem Grund ein Mensch sein Land verlässt, leicht fällt ihm das nie“, so Johannes Gertz, Mitglied des Flüchtlingsrates Herten, Preisträger in der Kategorie Zivilcourage/Eintreten für Toleranz und Integration sowie gegen Rechtsextremismus. Ausgezeichnet wurde der Flüchtlingsrat in dieser Kategorie für seinen unermüdlichen Einsatz für Asylbewerber und gegen die Ablehnung in der Bevölkerung. Gegründet wurde die Arbeitsgemeinschaft Asyl im Jahr 1986 – damals mit dem Ziel, ein Betreuungskonzept für über 1.000 Asylbewerber plus Flüchtlinge in der Stadt zu entwickeln und für eine angemessene Unterbringung zu sorgen. „Ihr Ansinnen war immer auch, den Menschen und sein Schicksal hinter dem Fall und dem Aktenzeichen zu sehen“, stellte Uli Paetzel anerkennend fest. Für den Flüchtlingsrat ist dies selbstverständlich. „Zu menschenwürdigem Leben gehören Respekt und das Gefühl, ein angenommenes Mitglied der Gesellschaft zu sein“, betonte Johannes Gertz. 

Soziales

Preisträgerin: Helga Böhler

Helga Böhler erhielt den Bürgerpreis in der Kategorie Soziales. Die 76-Jährige kümmert sich seit über 20 Jahren um die Seniorenarbeit in der Hoffnungskirche. Sie veranstaltet regelmäßige Treffen und animiert die Teilnehmer, selbst aktiv zu werden. Außerdem ist Helga Böhler seit 1995 sehr aktiv im Verein „Hilfe für die Kinder von Tschernobyl e. V.“ tätig. Hier organisiert und finanziert sie jedes Jahr für Kinder aus Gomel vierwöchige Ferienaufenthalte. Sie sucht Gasteltern, plant das Programm und sorgt so dafür, dass die Kinder unbeschwerte Ferien verbringen können. „In einem Alter, in dem andere sich zur Ruhe setzen oder sich nur noch von anderen unterhalten lassen, ist Helga Böhler selbst aktiv“, lobte der Bürgermeister. „Für mich ist der Preis eine Ehre, aber auch die Verpflichtung weiterzumachen“, versichert die Preisträgerin. 

Kultur

Preisträgerin: Karin Roth

Der Bürgerpreis in der Kategorie Kultur geht in diesem Jahr an Karin Roth. „Karin Roth ist der gute Geist der Siebenbürger Sachsen und des Siebenbürger Hauses der Jugend in Langenbochum“, so Dr. Uli Paetzel bei der Preisverleihung. Die Preisträgerin kümmert sich einmal um das Siebenbürger Haus selbst – für ihren Einsatz für die energetische Sanierung des Hauses erhielt sie bereits den Klimapreis der Hertener Stadtwerke. Gleichzeitig organisiert sie als Vorsitzende der Siebenbürger Kreisgruppe Herten-Langenbochum Veranstaltungen und Ausflüge und hält die Kultur der Siebenbürger, vor allem auch für die Jugend im Stadtteil, lebendig. „Um all das zu ermöglichen, bedarf es einer Frau, die unermüdlich und nahezu täglich neben Beruf und Familie unterwegs ist, sich kümmert, organisiert und hilft“, würdigte der Bürgermeister. 

Sport

Preisträgerin: Ute Orlowski

1993 wurde der Koronarsportverein Herten gegründet, um Sport in Gruppen für Menschen mit Herzerkrankungen anzubieten – eine Mitbegründerin war Ute Orlowski. Aber sie ist mehr als das: Als Übungsleiterin und Vorsitzende schaffte sie es, den Verein nicht nur für Ältere und Betroffene attraktiv zu machen, sondern auch für die Jugend. Hierfür wurde ihr der Hertener Bürgerpreis in der Kategorie Sport verliehen. „Seit über 30 Jahren ist Ute Orlowski im Sport und in der Organisation des Sports aktiv – allein das verdient schon eine Auszeichnung“, findet Dr. Uli Paetzel. 

Sonderpreis

Preisträger: Rudi Refke

Den Sonderpreis erhielt in diesem Jahr Rudi Refke für sein Lebenswerk. „Zwei Kriterien stehen für diesen Sonderpreis: das Wirken über Jahrzehnte hinweg und die Prägung des eigenen Lebens. Beides ist bei Rudi Refke der Fall“, so der Bürgermeister bei der Preisverleihung. Rudi Refke ist seit Jahrzehnten aktives Mitglied der evangelischen Arbeitnehmerbewegung (EAB). Seit 1987 leitet er die EAB Langenbochum/Paschenberg, seit 1991 ist er Bezirksvorsitzender der EAB Recklinghausen. Seinen Preis widmete Rudi Refke seiner Frau: „Meine Frau ist die gute Seele der EAB und hat mindestens den halben Bürgerpreis verdient.“

Preisträger 2012

Zivilcourage/Eintreten für Toleranz und Integration, sowie gegen Rechtsextremismus

Preisträger: Interkulturelle Kochgruppe

„Kartoffel trifft Knoblauch“ – das ist das Motto der jährlich stattfindenden Kochaktion der interkulturellen Kochgruppe. Die acht bis zehn türkischen und deutschen Frauen sind die Preisträgerinnen in der Kategorie Zivilcourage. Sie treffen sich regelmäßig und kochen alles von Sucuk bis Sauerkraut. 

Bürgermeister Dr. Uli Paetzel würdigte die Gruppe als großartiges Beispiel gelebter Integration und Selbstorganisation. Die interkulturelle Kochgruppe wurde nicht von städtischer Seite ins Leben gerufen, sondern von interessierten und weltoffenen Frauen, die Integration und Miteinander pflegen – und dabei mit ihren Kochkünsten überzeugen.

Soziales

Preisträgerin: Gerti Annuß

Gerti Annuß ist keine Unbekannte in Herten. Sie war zwanzig Jahre lang stellvertretende Bürgermeisterin. Geehrt wurde sie dieses Jahr in der Kategorie Soziales für ihr herausragendes Engagement in vielen Bereichen: Sie unterstützt den Löschzug Westerholt, ist ehrenamtliche Richterin und Hauptschöffin, engagierte sich in Elterngremien von Kindergärten und Schulen. 

Ihre Herzensangelegenheit ist aber ihr Engagement im Altenheim St. Martin. Seit mehr als 35 Jahren unterstützt sie das Westerholter Altenheim und kümmert sich um die Bewohnerinnen und Bewohner. „Sie schenkt ein Lächeln, eine Umarmung – und leistet damit das Menschliche, was im Alltag eines Seniorenheims zu kurz kommen kann“, würdigte der Bürgermeister Gerti Annuß‘ Engagement.

Sport

Preisträger: Jürgen Jordan

In der Kategorie Sport ging der Preis an Jürgen Jordan, der sich seit 20 Jahren im Behindertensport engagiert. Sein Sohn Dennis kam mit der Glasknochenkrankheit auf die Welt und ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Als sich Jürgen Jordan nach sportlichen Aktivitäten für seinen Sohn umsah, fand er nichts im Bereich Rollstuhlsport und gründete kurzerhand eine eigene Abteilung beim SuS Bertlich, um allen Jugendlichen mit Behinderung die Möglichkeit geben zu können, sportlich aktiv zu sein. Seit 1990 gibt es nun den ersten Rollstuhl-Sportverein in NRW. Mittlerweile trainieren dort Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam. „Jürgen Jordan hat sie Eigenschaft, etwas mit vollem Engagement zu machen oder gar nicht. Halbe Sachen gibt es bei ihm nicht“, so Dr. Uli Paetzel.

Unmwelt/Umweltschutz

Preisträger: Arnold Berghaus

Die Honigbiene ist aufgrund ihrer enormen Bestäubungsleistung nach Schwein, Rind und Huhn das bedeutsamste Wirtschaftstier Deutschlands. In der Kategorie Umwelt/Umweltschutz wurde der Imker Arnold Berghaus geehrt. Er ist seit fast 25 Jahren Vorsitzender des Imkervereins Herten e.V., Lehrer vieler Nachwuchsimker und Träger der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Imkerbundes. „Eine Biene kann alleine nicht überleben – das ist für mich die zentrale Aussage und Parallele zum Menschenvolk“, betonte der Bürgermeister. Arnold Berghaus engagiere sich nicht für irgendetwas, sondern für den Erhalt der Menschheit – mit einfachen und bescheidenen Mitteln.

Kultur

Preisträgerin: Klara Nitsch

„Siebenbürgen, Land des Segens, Land der Fülle und der Kraft“ – so beginnt das Siebenbürgen Lied. Diese Kraft ist es auch, die Klara Nitsch seit Jahrzehnten antreibt. Die 86-jährige bewahrt seit 46 Jahren die traditionsreichen Siebenbürger Volkstänze und gibt sie an Kinder und Jugendliche weiter. Sie schafft es, sie zu begeistern – bemerkenswert, in einer Zeit, in der Kinder eher Computer spielen, als sich mit traditionellen Tänzen zu beschäftigen. Klara Nitsch ist die diesjährige Bürgerpreisträgerin in der Kategorie Kultur.

Sonderpreis

Preisträgerin: Doris Wenglorz

Der Sonderpreis wurde dieses Jahr an Doris Wenglorz für ihr Lebenswerk verliehen. Die Liste ihrer ehrenamtlichen Aktivitäten ist lang: Sie ist u.a. Mitbegründerin des Bürgertraber-Vereins, engagiert sich bei den „Aktiven Frauen“ und hat die Frauen-Filmreihe mit ins Leben gerufen. „Menschen wie Doris Wenglorz werden gebraucht, die überall anpacken, die sich in vielem Bereichen in ihrer Stadt einbringen und engagieren, gerne auch in einer Gruppe, in der sie noch andere mitreißen können“, lobte der Bürgermeister Doris Wenglorz jahrelanges Engagement. Sie sei eine Mitmacherin in der Mitmachstadt.

Preisträger 2011

Zivilcourage/Eintreten für Toleranz und Integration, sowie gegen Rechtsextremismus

Preisträger: Mario Bergermann

Mario Bergermann erhält den Bürgerpreis in der Kategorie Zivilcourage/Eintreten für Toleranz und Integration, sowie gegen Rechtsextremismus. Er hat mit seinem Verhalten ein Zeichen gegen die Unsitte des Wegschauens und gegen die Verrohung der Gesellschaft gesetzt.

Mario Bergermann ist Zeuge, als am Bahnhof Mühlheim/Ruhr ein älterer Herr von einem Mann verfolgt und körperlich angegriffen wird. Obwohl viele Passanten Zeugen dieses Vorfalls werden, greift nur Mario Bergermann ein. Er wählt den Notruf und spricht den Täter an. Damit macht er alles richtig, wie ihn im Nachhinein auch die Polizei lobt. Seinen Beobachtungen ist es dann auch zu verdanken, dass der Täter schnell gefasst wird.

Soziales

Preisträger: Karl Georg Schmidt

Karl Georg Schmidt ist bereits 1976 in die Jugendfeuerwehr eingetreten. Er wird für seine langjährige vorbildliche Jugend- und Nachwuchsarbeit in der Jugendfeuerwehr auf lokaler und regionaler Ebene in der Kategorie Soziales geehrt.

Herr Schmidt organisiert unter anderem die wöchentlichen Dienstabende und das Sportprogramm der Jugendfeuerwehr sowie das Pfingstzeltlager, Fußballturniere und die Teilnahme an Wettkämpfen. Seine Arbeit ist umso höher einzuschätzen, da es nicht nur der Feuerwehr, sondern den Vereinen allgemein, schwer fällt, Nachwuchs zu gewinnen. Karl Georg Schmidt ist es gelungen, junge Menschen von 10 bis 18 Jahren für die Feuerwehr zu begeistern und an die Feuerwehr zu binden. Er erhält die Auszeichnung nicht vorrangig für seine Feuerwehrtätigkeit, sondern vor allem für sein langjähriges, soziales und gesellschaftliches Engagement für junge Leute.

Sport

Preisträger: Heinz Horneberg

Heinz Horneberg erhält den Bürgerpreis in der Kategorie Sport. Er ist seit 1980 in Schachvereinen aktiv. Seit 2000 ist er Vorsitzender des Schachvereins SG Rochade Disteln, der 1991 auf sein Wirken hin gegründet wurde.

Auch Herr Horneberg hat sich vor allem der Jugendarbeit verschrieben. Seit 1983 vermittelt er interessierten Jugendlichen im Pfarrzentrum Disteln Kenntnisse im Schachspiel. Er organisiert außerdem Schach AGs in Schulen und veranstaltet regelmäßig Aktionen beim Spiel- und Sportfest im Backumer Tal. Sein Ziel ist es dabei, den Kindern und Jugendlichen Geduld und Konzentration zu vermitteln und ihnen auf diese Weise nicht nur etwas für das Spiel, sondern für das ganze Leben mitzugeben.

Unmwelt/Umweltschutz

Preisträger: Aurelia und Carsten Lindner

Aurelia und Carsten Lindner erhalten den Bürgerpreis in der Kategorie Umwelt/Umweltschutz. Hintergrund ist die derzeitige Renaturierung der Emscher, bei der auch im Stadtgebiet Herten Wasserläufe umgestaltet werden. Hierbei wurde jedoch der Oberlauf des Backumer Bachs, an dem Familie Lindner wohnt, nicht berücksichtigt. Die Lindners, selbst Landschaftsplaner, werden daher selbst aktiv. Alle Familienmitglieder helfen mit, entfernen die Sohlschalen, machen sich an die Umgestaltung der Uferböschung, natürlich in Ansprache mit den zuständigen Behörden. Mit ihrer Aktion – alles auf eigene Kosten, mit eigener Arbeitskraft - haben sie ein Zeichen gesetzt. Jeder kann in seinem Bereich etwas für die Umwelt tun und damit auch ein Vorbild für Kinder und Jugendliche sein.

Kultur

Preisträgerin: Bärbel Eisert-Iserloh

Bärbel Eisert Iserloh erhält den Bürgerpreis in der Kategorie Kultur. Bis 1998 betreibt sie mit ihrem Mann einen Radio Fachmarkt. Nach Schließung des Geschäfts macht sie nun selbst Radio. Sie ist Mitbegründerin der Initiativgruppe Bürgerfunk „Genial Vital“. Ihre Sendungen im Rahmen des Bürgerfunks von Radio Vest haben mit ihrem breiten Themenspektrum mittlerweile einen festen Sendeplatz. Die Berichte des Bürgerfunks verschaffen außerdem zahlreichen lokalen Aktivitäten eine besondere Öffentlichkeit. Die Gruppe „Genial Vital“ vergibt ihrerseits seit einigen Jahren einen Preis an Unterstützer des Bürgerfunks. Bärbel Eisert-Iserloh erhält diesen Preis als Chefin stellvertretend für die Gruppe „Genial Vital“.

Lebenswerk

Preisträger: Heinrich Krieger

Jeder kennt die Mottos von Herrn Krieger: „Lebenslanges Lernen“ und „Bildung muss Volkssport werden“. Sie sind weithin sichtbar an seinem Wohnhaus an der Kaiserstraße angebracht. Heinrich Krieger ist seit vielen Jahren bei den Hertener SeniorenAktivTagen dabei. Seit ihrer Gründung, 1992 leitet er die Altenakademie Sektion Vest Recklinghausen/Herten. Persönlich stellt er, mittlerweile 92-jährig, regelmäßig ein interessantes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine. Das Angebot reicht von Vorträgen und Kursen über Gesprächskreise bis zu Ausflügen und Exkursionen. Neben den jährlichen Schwerpunktthemen gibt es eine breite Themenvielfalt, bei der für jeden etwas dabei ist. Die Altenakademie ist eine wichtige Säule der Bildungs- und Seniorenarbeit in Herten. Sie sorgt mit ihren Angeboten dafür, dass ältere Menschen am kulturellen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

Heinrich Krieger ist der erste Hertener Bürger, der mit dem Bürgerpreis als Sonderpreis der Jury für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird. 

Preisträger 2010

Kultur

Preisträgerin Romy Jahnel

Romy Jahnels Leidenschaft gehört dem Theater. Schon seit 20 Jahren ist sie in der Seniorentheatergruppe in der Johanneskirche aktiv. Seit mehr als 15 Jahren leitet sie die Gruppe. Als Leiterin ist sie vor, auf und hinter der Bühne tätig. Sie führt Regie, sie kümmert sich um die Stückfassungen, sie erstellt eigenständig Bühnenbilder, sie motiviert und gewinnt die Laiendarsteller, sie ist in allem der „gute Geist der Truppe“. Die Auftritte der Schauspielgruppe sind regelmäßig ausverkauft, finden Anerkennung nicht nur im Stadtteil, sondern z.B. auch bei den VollerLeben Seniorenaktivtagen. Ihr Wirken ist eine große Bereicherung für das kulturelle Leben in dieser Stadt.

Sport

Preisträger Michael Mengel

Michael Mengel ist seit mehr als 20 Jahren für die Sportjugend in Herten und im Kreis Recklinghausen im Einsatz. Sein Organisationstalent bringt er als stellvertretender Vorsitzender des Stadtsportverbandes ein, organisiert den Spielbetrieb des SG Langenbochum wie auch beispielsweise Ferienfreizeiten. Sein Ziel ist es, Kinder und Jugendliche an den Fußballsport heranzuführen, dabei aber auch soziale Fertigkeiten zu vermitteln. 

Seine Kenntnisse und Erfahrungen stellt er auch als stellvertretender sachkundiger Bürger im Ausschuss für Kultur, Freizeit, Bildung und Sport zur Verfügung. Michael Mengel ist ein Bespiel dafür, dass man nicht nur als aktiver Sportler sondern auch als sogenannter Funktionär große Verdienste um den Sport in der Stadt erlangen kann.

Soziales

Preisträgerin Sabine Krämer

Sabine Krämer leitet seit 29 Jahren die Spielstube für 0-3-jährige in der Gemeinde Hoffnungskirche. Die Spielgruppen sind ein Angebot für Kinder, aber auch für ihre Mütter. Hier können sie ihre Erfahrungen austauschen und neue soziale Kontakte nach der Geburt des Kindes knüpfen. Sabine Krämer ist, wie sei selbst sagt, in ihrer Arbeit motiviert durch ihren Glauben und ihrer großen Liebe zu den Menschen, besonders zu Kindern. Dabei bleibt es nicht beim Spielen, sie hat als Seelsorgerin immer ein offenes Ohr für die Sorgen der Mütter und Kinder. So hat sie sich aktuell zum Thema Kindes-Missbrauch weiter gebildet, um auch hier eine kompetente Gesprächspartnerin zu sein. Sabine Krämer wird exemplarisch für viele Helfer geehrt, die eher im Verborgenen wirken und der großen Masse daher unbekannt sind.

Zivilcourage

Preisträger Dr. Thomas Panagiotidis

Dr. Thomas Panagiotidis hat seit fast 40 Jahren aktiv an der Integration der Griechen in Herten mitgewirkt. Unter anderem war er Mitbegründer des deutsch-griechischen Vereins und des griechischen Jugendzentrums und hat maßgeblich zur Planung und zum Bau der griechisch-orthodoxen Kirche Hl. Dimitrios in Herten Süd beigetragen. Außerdem engagiert er sich seit vielen Jahren in der Lokalpolitik, u.a. als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Arbeit, Stadtentwicklung und Umwelt.

Umwelt

Preisträger Roland Liedtke

Roland Liedtkes Anliegen ist es, für mehr Verständnis für Radfahrer und deren Sicherheit zu werben und mehr Menschen zur aktiven Nutzung des Fahrrades als Fortbewegungsmittel im Alltag zu bewegen.. So ist die Verbesserung des Angebots an Radwegen ein wichtiger Punkt, für den er sich seit langem in verschiedenen Gremien eingesetzt hat. Roland Liedtke ist auch aktiv im Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) tätig. Mit der Nutzung des Fahrrades leistet man nicht nur einen Beitrag zur Gesundheit und Fitness der Menschen, sondern trägt auch noch aktiv zum Klimaschutz und somit zum Erfolg des lokalen Klimakonzepts „Herten 2020“ bei.

Preisträger 2009

Kultur

Preisträgerin: Ruth Heine

Ruth Heine ist eine vielseitig interessierte Frau. Kultur ist für sie ein Weg, um Bildung und soziales Engagement weiterzutragen. Und dafür setzt sie sich unermüdlich ein. Unter anderem ist sie Mitglied in einer Kabarettgruppe, aktiv bei Frauenfesten und Städtepartnerschaften, beim Bürgerfunk, in Fördervereinen der Stadtbibliothek und Musikschule. Sie begeisterte als Lehrerin ihre Schüler und Schülerinnen, ist mittlerweile auch aktiv im Seniorentheater und in Altenheimen - schlägt so die Brücke zwischen Jung und Alt, zwischen Bildung und Kultur.

Sport

Preisträger: Egon Bergmann

Egon Bergmann begeistert sich und Andere seit rund. 30 Jahren für Judo. Er trainiert Breiten- und auch Leistungssportler, unter seiner Anleitung qualifizieren sich viele Judokas für Kreis-, Bezirks-, Landes- und Deutsche Meisterschaften. Auf diese Weise brachte er bereits mehrere Deutsche Meister hervor.  Selbst im Urlaub ist er im Dienst seines Sports unterwegs und führt seit knapp 20 Jahren regelmäßig Ferienfreizeiten für seinen Verein durch. Ihm ist es maßgeblich zu verdanken, dass die ehemalige Randsportart Judo sich zu einem zentralen Bestandteil der Hertener Sportszene entwickelt hat.

Soziales

Preisträgerin: Dr. Elisabeth Nilkens

Dr. Elisabeth Nilkens ist eigentlich seit mehr als 10 Jahren im wohlverdienten Ruhestand, aber immer noch sehr aktiv, wenn es um „ihren“ Hof Wessels, die Bürgerstiftung und andere Projekte geht. Sie gehörte 1999 zu den Gründungs-mitgliedern der Bürgerstiftung und leitete diese über viele Jahre hinweg. Die Stiftung wollte und will vor allem die Lebens-, Ausbildungs- und Berufsperspektiven von Jugendlichen und jungen Erwachsenen verbessern. Auf dem Hof Wessels werden diese mit Lern- und Arbeitsperspektiven vertraut gemacht und können notwendige Qualifikationen erwerben. 2008 wurde Frau Dr. Nilkens das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Zivilcourage

Preisträgerin: Danara Tobys

Danara Tobys ist aktiv gegen Mobbing in ihrer Klasse vorgegangen. Sie stand zunächst als Einzige einer Mitschülerin gegen die Anfeindungen der Klassen-kameraden bei und verhielt sich damit so, wie Eltern und Lehrer es immer wieder von den Kindern fordern. Sie erreichte damit, dass ihre Klassenkameraden schließlich ihr Fehlverhalten einsahen und änderten. Für ihr mutiges Eintreten wurde sie bereits schulintern im Februar 2010 im Beisein des US-Botschafters Philip D. Murphy mit dem Rosa-Parks-Award ausgezeichnet. 

Umwelt / Umweltschutz

Beate Hölzemann und die Kindergruppe des NABU

Beate Hölzemann hat vor 4 Jahren die Kindergruppe des NABU selbst aufgebaut und leitet sie seitdem. Hier erhalten Kinder zwischen 7 und 14 Jahren ein regelmäßiges Angebot, das von Beobachten der Natur bis zu aktiven Naturschutzprojekten reicht. Neben Aktionen vor Ort nimmt die Kindergruppe z.B. auch an bundesweiten Wettbewerben teil und hat 2009 beim Wettbewerb „Erlebter Frühling“ der Naturschutzjugend Deutschland den 5. Platz belegt.

Bürgerpreisträger 2008

Umweltschutz

Preisträger: Die ehrenamtlichen Mitglieder des Presbyteriums der evangelischen Kirchengemeinde Herten-Disteln  

Unter dem Motto „Die Schöpfung  bewahren“ hat das 12-köpfige Presbyterium in den letzten Jahren zahlreiche Projekte ins Leben gerufen. So bauten sie in ihrer Gemeinde bereits ein Öko-Haus, gestalteten die Außenanlagen nach ökologischen Gesichtspunkten und führten ein Energie-Controlling ein. Das alles hat nicht nur Nutzen für die Gemeinde, sondern macht die Beteiligten darüber hinaus auch zu Umweltexperten auf überörtlicher Ebene. Hier wird Umweltschutz gelebt, Erkenntnisse werden an andere Interessierte weiter gegeben. In 2006 wurde der Gemeinde für ihr Engagement die für kirchliches Umwelt-Management entwickelte Auszeichnung „Grüner Hahn“ verliehen.

Kultur

Preisträger: Karl Hildebrandt

Karl Hildebrandt und sein Shanty-Chor sind aus dem kulturellen Leben in Herten nicht mehr weg zu denken. Seit 25 Jahren ist er nun schon Dirigent des Chores und begeistert die Fans immer wieder mit Auftritten und Konzerten in Herten und über die Stadtgrenzen und sogar Landesgrenzen hinweg. Darüber hinaus ist Karl Hildebrandt 1. Vorsitzender der Marinekameradschaft Herten / Westerholt 1908 e.V. Ein wichtiger Programmpunkt im Jahresplan der Marinekameradschaft ist die Fahrt zum Patenboot der Stadt Herten an die Ostsee. Die Marinekameradschaft füllt diese Patenschaft zwischen der Besatzung des Bootes und der Hertener Bevölkerung mit Leben. Das beweist auch der Marineball im Dezember jeden Jahres, zu dem die Besatzung des Patenbootes immer wieder gerne anreist.

Sport

Preisträgerin: Christa Koschorrek

Sport ist Mord – damit kann Christa Koschorrek gar nichts anfangen. Sie ist bereits seit 1953 Mitglied im Verein TUS Westerholt/ Bertlich 1893 e.V. und engagiert sich dort auch ehrenamtlich. So hat sie mittlerweile das Deutsche Sportabzeichen nicht nur selbst schon 38 mal erworben, sondern es zusätzlich auch anderen SportlerInnen abgenommen Seit über 20 Jahren ist sie außerdem Leichtathletik-Kampfrichterin bei Deutschen Turnfesten. Ihrer unermüdlichen Arbeit ist es unter anderem zu verdanken, dass der Verein mit aktuell 660 Mitgliedern zu einem der größten Hertener Sportvereine geworden ist, dabei ist sicher auch ein hoher Anteil an Kindern und Jugendlichen bemerkenswert.  

Soziales

Preisträgerin: Barbara Lau

Barbara Lau ist ein gutes Beispiel dafür, wie man sein eigenes schweres Schicksal zum Wohle anderer nutzen kann, die ein ähnliches Schicksal haben. Durch die Schwerbehinderung ihres Sohnes Alexander beschäftigte Barbara Lau sich mit Hilfen und Therapien für Menschen mit Behinderungen. Sie gründet bereits 1991 einen Pflegeverein für behinderte Menschen mit dem Schwerpunkt des therapeutischen Reitens. Auch nach dem Tod ihres Sohnes engagierte Barbara Lau sich weiterhin für ihr Projekt. Inzwischen ist der Feuler-Hof zu einem mittelständischen Unternehmen gewachsen und in seiner Art einmalig in Deutschland. Wöchentlich kommen mehr als 300 Personen zum Therapeutischen Reiten.

Zivilcourage,Toleranz, Eintreten gegen Rechtsextremismus

Preisträger: Die ehrenamtlichen BetreuerInnen der integrativen Schülerhilfe der Johanneskirche in Herten-Süd

Hier wird Integration und Nachbarschaftshilfe Groß geschrieben. 30 % der hier lebenden Hertener sind Ausländer oder haben einen Migrationshintergrund. Die Schülerhilfe entstand 2005 nach einer Stadtteilkonferenz, in der die schlechten Schulzeugnisse der Migrantenkinder zur Sprache kamen. Dreimal wöchentlich werden seitdem durchschnittlich 12 SchülerInnen von 20 Ehrenamtlichen, zumeist RentnerInnen, betreut. Nicht nur die verbesserten Zeugnisnoten der SchülerInnen sprechen für sich, auch die Sprachkompetenz hat sich verbessert, Auffälligkeiten im Verhalten sind weniger geworden. Weitere Gruppen entstanden, eine Teestunde für Frauen oder auch eine integrative Spiel – und Bastelgruppe für Vorschulkinder. All dies ein gelungenes Beispiel für gelebte Integration.

Preisträger 2007

Kategorie Kultur

Kabarettgruppe „Jetz ma ehrlich“ 

Seit 2005 wirft die Truppe einen humorvollen Blick auf das politische, wirtschaftliche und soziale Leben in unserer Stadt. In diesem Jahr fanden 5 Veranstaltungen vor 1700 begeisterten Zuschauern statt. Insgesamt sind 40 Akteure im Vorder- und Hintergrund tätig. Die Gruppe zeichnet sich durch schauspielerische und kreative Leistungen aus, die mittlerweile ein professionelles Niveau erreicht haben. Der Erlös aus den Auftritten wird regelmäßig zugunsten der Hermann-Schäfers-Stiftung gespendet.

Kategorie Umweltschutz

Rosalie Kleinbudde 

Rosalie Kleinebudde ist bereits seit 10 Jahren beim Herten-Putztag aktiv beteiligt, Geehrt wird sie stellvertretend für über 3100 HertenerInnen, die auch in diesem Jahr wieder im gesamten Stadtgebiet Müll gesammelt haben. Für Frau Kleinbudde ist es selbstverständlich, dass man sich für seine Stadt, sein Wohnumfeld und seine Nachbarn einsetzt.

Kategorie Sport

Heinrich Casper 

Heinrich Casper ist seit über 50 Jahren Bestandteil des Sports in Herten, und zwar des Bereichs Leichtathletik. In der Vergangenheit war er selbst aktiver Sportler, bevor er sich dem Trainerjob zuwandte. Zahlreiche Athleten hat er mit modernen Hilfsmitteln wie Laufanalysen, Videokamera und Computer zu erstklassigen Leistungen geführt.

Kategorie Soziales

Hertener Tafel und Kinderland 

Die „Deutsche Tafel“ ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation mit über 25.000 ehrenamtlichen Helfern und aktuell 770 Tafeln in Deutschland. In Herten wurden die Tafeln 2000 durch die Caritas gegründet. Die Mitarbeiter helfen mit ihrem Engagement den Betroffenen bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen, helfen auch bei der Überwindung von Scham, bei diesen Tafeln einzukaufen. In Herten gibt es zur Zeit 126 ehrenamtliche Helfer, weitere werden gesucht. 

Kategorie Zivilcourage

Andreas Dickel und das Aktionsbündnis Süderleben 

Die Gruppe um Andreas Dickel hat es sich zum Ziel gemacht, das Miteinander in ihrem Stadtteil zu fördern, vor allem vor dem Hintergrund, dass hier viele Nationen, hauptsächlich Deutsche und Türken schon lange und eng zusammenleben. Gemeinsame Feste und Aktionen sollen zusammenschweißen. Daran arbeitet die Gruppe seit Jahren. Besondere öffentliche Aufmerksamkeit erzielt der regelmäßig stattfindende „Süder Advent“, ein Veranstaltungsreigen für Christen und Moslems.

Preisträger 2006

Kategorie Sport

Eduard Ignaszak

Eduard Ignaszak ist seit 49 Jahren Mitglied der Schwerathletikabteilung des SV Westerholt. Mittlerweile ist er erster Vorsitzender des Vereins. Herr Ignaszak engagiert sich hauptsächlich für die Jugendarbeit und bietet in Kooperation mit Schulen eine Ganztagsbetreuung an. Damit setzt er auf den Sport als Mittel gegen Volkskrankheiten wie Übergewicht  wie auch gegen Langeweile und Motivationslosigkeit unter Jugendlichen. 

Kategorie Umwelt

Roland Kerutt

Roland Kerutt arbeitet seit 19 Jahren beim BUND mit. Unter seinen zahlreichen Projekten ist besonders der Aufbau des Naturerlebnisgartens am Paschenberg zu nennen. Damit hat er ein dauerhaftes und bedeutendes Zeichen in Herten gesetzt. Der Naturerlebnisgarten bietet einen außerschulischen Lern- und Anschauungsort für junge Menschen. Hervorzuheben ist auch, dass Herr Kerutt selbst in Sachen Umweltschutz mit gutem Bespiel voran geht und für seine Mitbürger ein echtes Vorbild ist.

Kategorie Kultur

Redaktion Stadtteil-Info Herten Süd 

Die Zeitung mit ihrer über 20-jährigen Geschichte ist ein einmaliges stadtgeschichtliches Dokumentationsprojekt. Entstanden als Baustein der Bürgerbeteiligung im Rahmen der Planung des Bürgerhauses Süd, erschien die erste Ausgabe im Mai 1985. Mittlerweile besteht ein Interesse an der Zeitung nicht nur im Stadtteil, sondern im gesamten Stadtgebiet, an 30 Ausgabestellen ist das Infoblatt erhältlich. Aus der Arbeit des Redaktionsteams haben sich in den Jahren der Geschichtskreis Zeche Ewald und der Süder Klön entwickelt, außerdem hat das Team Bücher zum Thema „Leben auf der Heide“ herausgebracht.

Kategorie Soziales

Ilse Schneider 

Ilse Schneider ist seit 1992 Mitglied des Sozialverbandes Deutschland und seit 11 Jahren Vorsitzende des Bezirks Herten-Mitte. Seit Jahren organisiert sie unermüdlich Urlaubs- und andere Fahrten, regelmäßige Kaffeetrinken, Feiern und Besuche bei älteren und kranken Mitgliedern. Für ihre Hilfsbereitschaft und ihr Organisationstalent ist sie weithin bekannt.

Kategorie Zivilcourage

Peter Heinrich 

Peter Heinrich hat den 2. Weltkrieg als Jugendlicher miterlebt und war selbst in Kriegsgefangenschaft. Getreu seinem Motto „sich nicht schuldig, aber verantwortlich fühlen“ geht Herr Heinrich seit Jahren in Schulen um dort seine Lebensgeschichte zu erzählen. Er unterstützt außerdem die Arbeit des Hertener Friedenskomitees und hat die Aktion „Gemeinsam Leben“ mitbegründet. Sein Interesse gilt darüberhinaus der Aussöhnung mit anderen Völkern.

Preisträger 2005

Kategorie Kultur

Früchteteppich-Team

Das Früchteteppich-Team errichtet seit mehreren Jahren immer zum Erntedankfest aus ca. 80 verschiedenen Früchten einen Teppich mit einem Durchmesser von ungefähr 10 Metern. Durch die Ausstellung lockt das Team in ihrer zehntägigen Ausstellung um die 15.000 Besucher aus vielen verschiedenen Städten nach Herten. Den Erlös spendeten für wohltätige Zwecke.

Kategorie Soziales

Mia Becker

Soziales Engagment kennzeichnete seit jeher Mia Beckers Leben. Sie organisierte in den Nachkriegsjahren Lebensmitteltransporte nach Westerholt und verteilte Nahrungsmittel und Kinderkleidung, die größtenteils selbst genäht war, an bedürftige Familien. Sie ist seit 1951 Mitglied und wurde 1965 Vorsitzende der „AWO“. In späteren Jahren organisierte sie Kinder- und Jugendfreizeiten. Mit ihrem unermüdlichen sozialen Engagement half sie den Menschen nicht nur in schweren Zeiten.

Kategorie Sport

Friedrich Busse 

Friedrich Busse machte mit der Gründung einer Laufgruppe den ersten Schritt, um aus einem reinen Turnverein einen Breitensportverein zu bilden. Außerdem ist er mit über 40 Sportabzeichen der zweiterfolgreichste in Herten. Darüber hinaus machte er Herten als Marathonläufer bekannt, indem er am Japanmarathon teilnahm.

Kategorie Umwelt / Umweltschutz

Schülergruppe der Martin-Luther-Schule und Lehrer Hermann Kuhl

Hermann Kuhl und seine Projektgruppe verschönerten den Hof ihrer Schule im Sinne der Umwelt. Auf der mehrere hundert Quadratmeter großen Fläche errichteten sie unter anderem eine Obstwiese, einen Gartenteich sowie viele weitere Anlagen. Nur ein Beweis dafür, dass auch junge Menschen sich schon sehr effektiv für die Umwelt einsetzen können.

Kategorie Zivilcourage/ Toleranz/ Eintreten gegen Rechtsextremismus

Keine Preisvergabe

Preisträger 2004

Kategorie Kultur

Viktor Triffterer

Viktor Triffterer hat über viele Jahre verschiedene wichtige Ereignisse in Herten wie zum Beispiel die Einweihung des Stadtbades „Copa Ca Backum“ gefilmt. Auch bei Abrissen historischer Gebäude war er mit seiner Kamera anwesend. Als die Zeit der Digitalisierung kam, überarbeitete er seine Werke und stellte sie der Stadtbibliothek im Glashaus für die Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung.

Kategorie Soziales

Luise Sagon

Luise Sagon bekam im Jahr 2004 den Bürgerpreis in der Kategorie Soziales, weil sie trotz ihres hohen Alters anderen Menschen  durch Besuche eine Freude bereitet. Mehrmals in der Woche  besucht sie Menschen im Wohn- und Pflegezentrum Gertrudenau. Die Leute dort kennen sie und freuen sich immer wieder aufs Neue auf „ihre Luise“.

Kategorie Sport

Rita Uhlig

Rita Uhlig ist Sportlerin durch und durch - und seit über 40 Jahren als Übungsleiterin im Bereich Turnen tätig. Rita Uhlig betreut vor allem Kindergruppen. Dass der Turnsport mittlerweile 233 Turnerinnen unter 18 Jahren hat, ist vor allem ihrem Engagement zu verdanken.

Kategorie Umwelt / Umweltschutz

Andrea und Peter Thommes

Petra und Andreas Thommes  im Kellergeschoss ihres Hauses eine "Igelstation" eingerichtet. Sie behandeln dort jährlich rund 80 kranke oder verletzte Tiere, die von Bürgern aufgefunden und zur Igelstation gebracht werden. Das Ehepaar meistert diese zeitintensive und kostenträchtige Aufgabe ohne jegliche finanzielle Unterstützung.

Kategorie Zivilcourage / Toleranz / Eintreten gegen Rechtsextremismus

Hans Heinrich Holland

Hans Heinrich Holland arbeitet seit Jahren an der Aufarbeitung der Hertener Geschichte im Dritten Reich. Er schrieb das Buch „Zwangsarbeiter in Herten“ und stellte es Schulen zur Verfügung. Hans Heinrich Holland ist außerdem Verfasser des Buches „Geschichte der jüdischen Einwohner Hertens“, für das er ein Jahr lang nach den Schicksalen dieser Einwohner forschte.

Preisträger 2003

Kategorie Kultur

Josef Hilbrand

Josef Hilbrand bekam den Bürgerpreis 2003 für sein außergewöhnliches Engagement in den Bereichen Musik und Chorarbeit. Er führte in Herten unter anderem den „Tag des Liedes“ ein. Während seiner Zeit als CDU-Ratsherr setzte er sich besonders für die Schul- und Jugendpolitik ein.

Kategorie Soziales

Elisabeth Bredtmann

Elisabeth Bredtmann lud vor allem Schulklassen der Christy-Brown-Schule in ihren Naturgarten gleich neben der Schule ein. Der Besuch bei der älteren Dame wurde mit der Zeit zum festen Bestandteil des Stundenplans der Schüler. Sie nutzten mit viel Freude über mehrere Jahre die  Möglichkeit, die Natur hautnah zu erleben und konnten immer mit der Gastfreundschaft von Elisabeth Bredtmann rechnen

Kategorie Sport

Hans Wollschläger

Hans Wollschläger unterstützt seit 1979 den Verein „Leichtathletik Spvgg. Herten e.V.“ mit vielen verschiedenen Tätigkeiten. Er widmet sich als Sonderübungsleiter vor allem der Zielgruppe 50+  und ist dabei ein wichtiger Mitstreiter bei dem Projekt „Vital 50 plus“.

Kategorie Umwelt / Umweltschutz

Herbert Beste

Herbert Beste unternimmt als Vorsitzender des Naturschutzbundes Deutschland e.V. Herten (NABU) sehr viel für die Umwelt. Besonders hervorzuheben ist seine Frühjahrsaktion bei der Krötenwanderung, doch auch die Pflege von Bachläufen oder die Anlage von Streuobstwiesen gehören zu seinen „guten Taten“.

Kategorie Zivilcourage / Toleranz / Eintreten gegen Rechtsextremismus

Schülergruppe des Gymnasiums (Lehrerin Frau Keimer und Lehrer Herr Kuhlke)

Die Projektgruppe des städtischen Gymnasiums befasste sich intensiv mit der Zeit der Nazi-Diktatur in Herten und verlegte dazu mehrere Gedenkplatten an historischen Stellen im Stadtgebiet. Die Schülergruppe nahm wegen des  Textes einer dieser Platten herbe Kritik in Kauf. Über diesen Text wurde lange Zeit diskutiert. Am Ende einigte man sich darauf, die Platte mit kleinen Veränderungen zu verlegen.

Preisträger 2002

Kategorie Kultur

Heinrich Wener

Heinrich Wener setzte sich 17 Jahre lang für die Bewahrung der Ortsgeschichte ein. Am 11.Mai 1997 wurde er zum ehrenamtlichen Leiter des Heimatkabinetts gewählt und sorgte für feste Öffnungszeiten und eine abwechslungsreiche Ausstellung.

Kategorie Soziales

Team "Ambulantes Hospiz"

Das Team „Ambulantes Hospiz“ schafft eine ansprechende, den individuellen Bedürfnissen entsprechende Umgebung und Atmosphäre für sterbende Menschen. Das Team des „Ambulanten Hospiz“ hilft auch den Betroffenen bei der Bewältigung dieser Lebenssituation.

Kategorie Sport

Heidemarie Rubart

Heidemarie Rubart gründete 1977 die Kinderturnabteilung der damaligen DJK Herten und setzt sich seitdem mit viel Engagement für den Verein und seine Mitglieder ein. Außerdem ist sie seit 1989 lizenzierte Kampfrichterin.

Kategorie Umwelt / Umweltschutz

Katharina Robitzsch

Katharina "Käthe" Robitzsch setzt sich seit 1947 für den Umwelt- und vor allem  für den Vogelschutz ein und gründete  mit dem Bund für Vogelschutz den Vorläufer des Hertener NABU. Sie gab Kurse an der Volkshochschule und machte in den 60iger Jahren über lange Zeit vogelkundliche Frühwanderungen im Schlosspark, was damals ein  ganz besonderes Erlebnis war, denn der Schlosspark war zu dieser Zeit noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Kategorie Zivilcourage / Toleranz / Eintreten gegen Rechtsextremismus

Jutta Warschkow

Jutta Warschkow macht in ihrem Beruf als Hausmeisterin im Wohnblock „Schürmannswiese“ unzählbare ehrenamtliche Überstunden und führte in der Vergangenheit vor allem klärende Gespräche mit den Personen zwölf verschiedener Nationen, die dort unter einem Dach wohnen. Dadurch hat sie entscheidend dazu beigetragen, dass die Menschen in der Schürmannswiese friedlich und zufrieden zusammen leben. Jutta Warschkow gründete außerdem den Verein „Wir in der Schürmannswiese“, der sich für die Kinder- , Jugend- , und Altenhilfe und vor allem für die Völkerverständigung einsetzt.

Preisträger 2001

Kategorie Kultur

Die Schlampampen

Die Schlampampen gewannen durch ihre Kabarett-Auftritte große Anerkennung in Herten. Mit kabarettistischem Scharfsinn haben die Schlampampen in ihren Produktionen die Probleme des Alltags aufs Korn genommen. Mit ihren dem Programm „Tango, Tampons und Tomaten“ schafften sie es in Herten zehnmal vor ausverkaufter Kulisse aufzutreten.

Kategorie Soziales

Bernhard Mertmann

Bernhard Mertmann wurde für sein Engagement gegenüber behinderten Menschen in Herten mit dem Bürgerpreis in der Kategorie „Soziales“ ausgezeichnet. Er verlor bereits mit sechs Jahren im Krieg sein Augenlicht und setze sich in seinem späteren Lebensverlauf für Menschen mit ähnlichem Schicksal mit großem Einsatz und viel Engagement ein.

Kategorie Sport

Karl Heinz Rode

Karl Heinz Rode wurde 2001 für seine langjährige Aktivität im Sport geehrt. Er wurde Anfang der 70er Jahre Geschäftsführer in der Leichtathletik-Abteilung des SuS Bertlich. Als Initiator der Bertlicher Straßenläufe machte er den Verein überregional bekannt. Des weiteren war er auch dafür verantwortlich, dass die Sportanlage samt Umkleiden erneuert wurden.

Kategorie Umwelt / Umweltschutz

Sigrun Zobel

Sigrun Zobel ist die treibende Kraft im Aufbau und Betrieb des Naturerlebnisgartens Paschenberg. Ohne sie wäre ein solches Angebot wohl kaum entstanden. Sie bringt vor allem jungen Menschen die Natur näher.

Kategorie Zivilcourage / Toleranz / Eintreten gegen Rechtsextremismus

Heinz Polanski

Heinz Polanski rettete am 11.September 2001 einer Frau das Leben. Er griff ein, als ihr Ehemann versuchte, sie mit einem Messer nach einem Streit zu töten. Der 65-Jährige hielt den Mann so lange am Boden bis die Polizei eintraf und den Täter festnahm.

Ihre Ansprechperson

Dr. Yvonne Hötzel
Telefon: 0 23 66 / 303 413
Gebäude: Rathaus
Raum: 105 | 1. OG

Herten auf Facebook

Die Stadt Herten ist auch auf Facebook vertreten. Hier gibt es News, Bildergalerien und Veranstaltungstipps.

Zur Facebookseite

Aktuelle Meldungen

Sie haben Interesse an aktuellen Pressemeldungen und Veranstaltungstipps? Dann abonnieren Sie doch unsere News als E-Mail!