Jugendschöffen-Dienst

Schöffinnen und Schöffen sind ehrenamtliche Richterinnen und Richter ohne juristische Ausbildung. Als Bindeglied zwischen Staat und Volk sollen sie zu lebensnahen Rechtsprechungen verhelfen. Gemeinsam mit Berufsrichterinnen und -richtern entscheiden sie über Schuld und Strafe der oder des Angeklagten.

Wer kann sich bewerben?

Für das Schöffenamt bewerben können sich alle Bürgerinnen und Bürger, die

  • die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen
  • zu Beginn der Amtszeit älter als 25 Jahre und jünger als 70 Jahre sind
  • zur Zeit der Aufstellung der Vorschlagsliste in Herten wohnen
  • zu keiner Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurden
  • aus gesundheitlichen Gründen zu dem Amt geeignet sind (langer Sitzungsdienst)
  • die deutsche Sprache ausreichend beherrschen
  • beruflich nicht mit der Justiz verbunden sind (beispielsweise Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Justizvollzugsbeamte oder ähnliches)
  • nicht Religionsdiener oder Mitglied solcher Vereinigungen sind, die satzungsgemäß zum gemeinsamen Leben verpflichtet sind
  • nicht Mitglied der Landes- oder Bundesregierung sind
  • nicht in Vermögensverfall geraten sind 

Wesentliche Rechte

  • Teilnahme an Hauptverhandlung und Entscheidungsfindung an Urteilen, Beschlüssen über Beweisanträge, Ordnungsgelder
  • Befragung von Angeklagten, Zeugen und Sachverständigen
  • Anspruch auf Informationen zum Verfahren und angeklagten Person
  • Aber: kein Anspruch auf Einsicht in die Gerichtsakten
  • Anspruch auf Erläuterung rechtlicher Probleme oder juristischer Begriffe

Wesentliche Pflichten

  • Teilnahme an Sitzungen
  • Unparteilichkeit in der Ausübung des Amtes
  • Mitwirkung an der Beratung über die Schuldfrage und Rechtsfolge
  • Mitwirkung an der Urteilsfindung
  • Verschwiegenheit über den Hergang der Beratung und Abstimmung

Entschädigung für Schöffentätigkeit

Schöffinnen und Schöffen erhalten eine Entschädigung für ihren Verdienstausfall. Diese setzt sich zusammen aus einer Grundentschädigung, Entschädigung für Verdienstausfall, für notwendige Fahrtkosten und für den mit der Dienstleistung verbundenen Aufwand nach dem Gesetz über die Entschädigung der ehrenamtlichen Richter in der jeweils geltenden Fassung.

Information zur Amtsperiode

Die Amtszeit einer Schöffin bzw. eines Schöffen beträgt fünf Jahre. Eine Wiederwahl ist möglich.

Die aktuelle Amtsperiode der gewählten Schöffinnen und Schöffen läuft vom 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2018.

Die nächste Amtsperiode läuft vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2023.

Bewerbung

Die Bewerbungsfrist für die Vorschlagsliste der Amtsperiode 2019 bis 2023 ist abgelaufen. Vor der nächsten Bewerbungsphase informieren wir Sie an dieser Stelle rechtzeitig.

Rechtsgrundlage

§§ 44a des Deutschen Richtergesetzes (DRiG)

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Schöffenamt finden Sie im Internet unter www.justiz.nrw und www.schoeffenwahl.de. 

Ihre Ansprechperson

Ralf Angrick
Telefon: 0 23 66 / 303 629
Gebäude: Rathaus
Raum: 41 | EG