Corona: Neuer Maßnahmenkatalog liegt zur Abstimmung in Düsseldorf vor

Presse 12.10.2020

Neue Allgemeinverfügung veröffentlicht - Fragen bitte an den Kreis

Logo der Stadt Herten
Logo der Stadt Herten

Ab morgen gelten aufgrund des kreisweit hohen Inzidenzwertes auch in Herten verschärfte Maßnahmen. Bei Fragen zur neuen Verfügung bittet die Stadt, nicht den Notruf anzurufen. Der Kreis hat ein Info-Telefon eingerichtet. Es ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 02361 53-2626 erreichbar sowie freitags von 8 bis 12 Uhr. Zu den konkreten Maßnahmen hat der Kreis folgende Pressemitteilung veröffentlicht: 

Heute Morgen gab es die erste Rückmeldung aus Düsseldorf zu den Maßnahmen, die der Kreis wegen der hohen Zahl der Neuinfektionen ergreifen möchte und am Samstag vorgelegt hat. Daraufhin hat es eine erneute Abstimmung des Kreises mit den Städten gegeben. Die überarbeitete Liste wurde erneut an die übergeordneten Behörden zur Abstimmung geschickt.

Gemäß Coronaschutzverordnung gilt seit Samstag, dass die Teilnehmerzahl bei Feiern auf 25 Personen reduziert ist. Die neue Liste sieht darüber hinaus diese Maßnahmen vor:

- Beschränkung der zulässigen Gruppengröße im öffentlichen Raum auf 5 Personen

- MNS-Pflicht in Fußgängerzonen sowie auf öffentlichen Plätzen

- MNS-Pflicht in weiterführenden Schulen und Berufskollegs

- MNS-Pflicht für Zuschauer bei Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen

- Kreisweit einheitliche Besucherregelungen für Kliniken

- Alkoholverbot in der Öffentlichkeit von 22 bis 6 Uhr

- Verbot von Shisha-Rauchen in der Öffentlichkeit Die aktualisierte Liste wurde heute Morgen wieder an die Bezirksregierung, das Landeszentrum Gesundheit und das Gesundheitsministerium zur Abstimmung geschickt. Die Allgemeinverfügung dazu ist ab sofort auf www.kreis-re.de/corona zu finden.

Über die oben genannten Maßnahmen hinaus empfiehlt der Krisenstab des Kreises Recklinghausen:

- Sportvereine sollten vor allem im Bereich der Umkleiden unbedingt auf die Hyienevorschriften achten.

- Große Arbeitgeber sollten zum Schutz ihrer Mitarbeiter*innen eine Maskenpflicht in den Betrieben einführen.

- Zusammenkünfte von vielen Personen in engen Räumlichkeiten müssen vermieden werden.

- AHA-Regeln einhalten: Abstand halten – Hygieneregeln beachten – Alltagsmaske tragen

- Verhaltensregeln bei einer positiv getesteten Person im Haushalt für die übrigen Familienmitglieder

Wenn in der häuslichen Gemeinschaft ein Corona-Infektion auftritt, sollten dringend folgende Maßnahmen eingehalten werden, um eine Weiterverbreitung innerhalb der Gemeinschaft zu vermeiden:

- Es sollte immer ein Abstand von mehr als 1,50 m zur positiv getesteten Person eingehalten werden und eine MN-Bedeckung getragen werden. Die betroffene Person sollte, wenn möglich, in einem Einzelzimmer untergebracht werden, das in regelmäßigen Abständen, wie auch die gesamte Wohnung effektiv gelüftet wird (Stoßlüftung).

- Es sollten keine gemeinsamen Mahlzeiten eingenommen werden und Gemeinschaftsräume sollten nur benutzt werden, wenn es unbedingt nötig ist. Wenn die Wohnsituation es ermöglicht, sollte die betroffene Person ein eigenes Badezimmer benutzen, ist die Möglichkeit nicht gegeben, sollten Oberflächen im Badezimmer nach Benutzung gereinigt werden. Jede Person im Haushalt sollte ausschließlich eigene Handtücher benutzen und die Wäsche der betroffenen Person sollte nach Möglichkeit bei 60°C gewaschen werden.

- Selbstverständlich ist, dass kleine Kinder sich nicht im o.g. Maße isolieren können, diese Hinweise sind im handhabbaren Rahmen umzusetzen.

Die Coronaschutzverordnung und weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Kreises Recklinghausen unter www.kreis-re.de/corona

Pressekontakt: Öffentlichkeitsarbeit, Svenja Küchmeister, Telefon: 02361/534512, E-Mail: svenja.kuechmeister@remove-this.kreis-re.de

Pressekontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Anika Meierhenrich, Telefon: 02366 303-357, a.meierhenrich@herten.de