Informationen zur Notbetreuung an Schulen

Der Schulbetrieb findet seit Donnerstag, 23. April 2020, für weiterführende Schulen und Berufsschulen teilweise wieder statt, zunächst prioritär für Abschlussklassen und qualifikationsrelevante Jahrgänge. Dabei sind die besonderen Anforderungen an den Infektionsschutz zu beachten: verkürzte Reinigungsintervalle in Sanitärräumen, Desinfektionsmaßnahmen sowie Maßnahmen zur Sicherung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern durch verkleinerte Lerngruppen oder größere Unterrichtsräume.

Für die Viertklässlerinnen und Viertklässler findet seit dem 7. Mai wieder Präsenzunterricht statt. Ab Montag, 11. Mai, werden die Jahrgangsstufen 1 bis 4 im tageweisen Wechsel wieder unterrichtet. Die einzelnen Schulen haben die betroffenen Schülerinnen, Schüler und deren Eltern informiert.

Schülerinnen und Schüler, die im nächsten Schuljahr 2020/21 ihr Abitur ablegen, gehen ebenfalls seit 11. Mai wieder zur Schule. An den Schulformen der Sekundarstufe I kehren zudem die Jahrgänge 5 bis 9 in einem tageweise rollierenden System zurück.

An Gesamtschulen und Gymnasien beginnt der Präsenzunterricht für die Jahrgänge 5 bis hin zu den Schülerinnen und Schülern der Einführungsphase nach dem Haupttermin der Abiturprüfungen ab dem 26. Mai ebenfalls in einem tageweise rollierenden System.

Notbetreuung

Jede Schule organisiert die Notbetreuung für die eigenen Schülerinnen und Schüler. Damit sind alle Schulen mit entsprechenden Jahrgangsstufen für dieses Betreuungsangebot offen zu halten.

Aus Gründen des Infektionsschutzes sind diese Betreuungsgruppen grundsätzlich im bisherigen Klassenverband zu bilden. Ausnahmsweise kann die Betreuung auch jahrgangsbezogen erfolgen. Die einzelne Betreuungsgruppe sollte nur in Ausnahmefällen mehr als fünf Kinder umfassen.

Durch die allgemeine Weisung des MAGS vom 13.03.2020 sind die Schulräume für eine solche Notbetreuung weiterhin geöffnet.

Die Angebote der Notbetreuung an Schulen gelten insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 6, wenn ein Elternteil (Erziehungsberechtigte) beruflich im Bereich von kritischer Infrastruktur tätig ist. Im Fall von Alleinerziehenden muss ebenfalls eine berufliche Tätigkeit im Bereich von kritischen Infrastrukturen vorliegen.

Personengruppen, die zur sogenannten kritischen Infrastruktur zählen, arbeiten in folgenden Sektoren:

  • Energie, Wasser, Entsorgung
  • Ernährung, Hygiene
  • Informationstechnik und Telekommunikation
  • Gesundheit
  • Finanz- und Wirtschaftswesen
  • Transport und Verkehr
  • Medien
  • staatliche Verwaltung (Bund, Land, Kommune)
  • Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe

Kinder können die Angebote nur wahrnehmen, wenn sie bezüglich des Corona-Virus nicht erkrankt oder erkrankungsverdächtig sind. Insbesondere dürfen Kinder, die von der örtlichen Ordnungsbehörde oder dem Gesundheitsamt unter häusliche Quarantäne gestellt worden sind, die Schule auf keinen Fall betreten und können daher an dem Angebot – mindestens vorübergehend – nicht teilnehmen.

Die Notbetreuung wurde mit der Verordnung vom 16. April 2020 auf weitere Berufs- und Bedarfsgruppen ausgeweitet. Zu den bisherigen Tätigkeitsbereichen kommen folgende hinzu:

  • Forschung und Entwicklung im Bereich Natur-, Ingenieur-, Agrarwissenschaften und Medizin
  • Herstellung von chemischen Grundstoffen, Düngemittel und Stickstoffverbindungen, Kunststoffen in Primärformen, synthetischen Kautschuk in Primärformen
  • Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln
  • Herstellung von versorgungsrelevanten Textilien
  • Private Wach- und Sicherheitsdienste
  • Rechtsberatung

Weitere Infos

Aktuelle Informationen des Ministeriums für Schule und Bildung NRW.

Umgang mit Beitragszahlungen

Die Stadt Herten hat aufgrund der aktuellen Situation beschlossen, die monatlichen Beiträge für Kitas, Tagesmütter, OGS, CreativWerkstatt und VHS auszusetzen. Das heißt, dass die Beiträge für die Monate April und Mai nicht eingezogen werden. Daueraufträge können vorerst gestoppt werden. Diese Regelung gilt, bis eine endgültige Klärung der Gesamtlage erfolgt ist.

Bei Rückfragen

Schulamt
Frau Klein
Tel. 02366 303-556
j.klein@remove-this.herten.de