Hilfe vom Jugendamt

Die Schutzmaßnahmen gegen die schnelle Verbreitung des Corona Virus führen dazu, dass Familien derzeit viel Zeit gemeinsam miteinander verbringen. Der enge Kontakt und die eingeschränkten Beschäftigungsmöglichkeiten können dazu führen, dass die Gewaltbereitschaft ansteigt. Verstärkend hinzu kommt oftmals die unsichere finanzielle Situation bei vielen Eltern. Den Kindern und den Eltern werden momentan viele Wege, auf denen sie sich sonst Hilfe und Unterstützung holen, erschwert.

Hilfe in dieser Problemlage bietet das Jugendamt aktuell am Telefon.

Bei Sorgen haben oder dem Wunsch nach Beratung ist das Jugendamt wie folgt erreichbar:

Zentrale Telefonummer: 02366 303-370

 Sprechzeiten

Montag bis Mittwoch:

8.00 bis 16.00 Uhr

Donnerstag:    

8.00 bis 17.30 Uhr

Freitag:    

8.00 bis 12.30 Uhr

Gerade in dieser außergewöhnlichen Zeit ist es besonders wichtig, dass alle wachsam sind. Das Jugendamt bittet darum, dass sich Nachbarn, die den Verdacht haben, dass in den Nachbarwohnungen Gewalt ausgeübt wird, vertrauensvoll an das Jugendamt wenden oder auch die Polizei informieren, wenn sie Zeugen von Auseinandersetzungen werden.

Sorgentelefon 

Eltern haben ebenfalls die Möglichkeit, sich an das Sorgentelefon zu wenden:

Anonym und kostenlos von montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr unter der Nummer 0800 1110550.

Nummer gegen Kummer

Hilfe für Kinder und Jugendliche gibt es über die „Nummer gegen Kummer“: Sie ist unter der Nummer 116 111 montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr anonym und kostenlos zu erreichen. Weitere Informationen: www.nummergegenkummer.de

In akuten Notsituationen wenden Sie sich bitte an die Polizei (110).

 

Kontakt

Telefon: 02366 303-370