Die Adoptionsstelle

Wir sind für Sie da: Egal ob Sie als Schwangere oder als Paar nicht die Verantwortung und Fürsorge für Ihr Kind übernehmen können, Sie gerne ein Kind adoptieren würden oder vielleicht selbst adoptiert worden sind – wir helfen Ihnen weiter. Die Adoption, mit ihren verschiedenen Adoptionsformen, stellt immer das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt. Unser Ziel ist es, für Kinder geeignete Familien zu finden, in denen sie als "eigene" Kinder aufwachsen. 

Erstinformation für Schwangere und leibliche Eltern

Die meisten, die darüber nachdenken ihr Kind abzugeben, sind in einer Notlage. Ob Adoption eine Lösung sein kann oder sich nach einer Beratung andere Wege für Sie öffnen, schauen wir gemeinsam – auf Wunsch auch anonym. Bei allen Schritten stehen wir Ihnen gerne beratend und vertraulich zur Seite.

Ablauf einer Adoption

  • Kontaktaufnahme zur Adoptionsstelle - anonym, telefonische oder persönlich
  • Beratung zu Adoption oder Alternativen
  • Wie ist die aktuelle Situation? Gibt es Erwartungen an die zukünftigen Adoptiveltern?
  • Auswahl der Adoptiveltern durch die Adoptionsstelle
  • Bei ungeborenen Kindern: Unterstützung bei der Anmeldung im Geburtskrankenhaus
  • Vermittlung des Kindes aus dem Krankenhaus in die zukünftige Adoptivfamilie oder Betreuung in einer Bereitschaftspflegefamilie
  • notarielle Einwilligung der Eltern zur Adoption (bei Neugeborenen frühestens acht Wochen nach der Geburt - Ablauf der gesetzlich festgelegten Schutzfrist)
  • Nach Zugang der Adoptionseinwilligung beim Gericht ruht die Personensorge der Eltern. Im Regelfall wird das Jugendamt Vormund.

Erstinformation für Adoptionsbewerber

Wir wollen für Adoptivkinder geeignete Familien finden, in denen sie dauerhaft und liebevoll aufwachsen können. Dabei ist ein Adoptivkinder rechtlich einem leiblichen Kind gleichgestellt. Die Adoptionsvermittlung stellt das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt. Darum stehen wir Ihnen auch gern in den Jahren nach der Adoption beratend zur Seite.

Ablauf des Adoptionsverfahrens

Vorgespräch

  • Information zum Ablauf des Verfahrens und Klärung Ihrer grundsätzlichen Fragen
  • Die rechtlichen Voraussetzungen der Adoption
  • Ablauf des Bewerbungsverfahrens
  • zu vermittelnde Kinder und ihre Herkunft im Allgemeinen
  • ggfls. Meinungsaustausch zu konfliktträchtigen Themen (Wunsch der Bewerber und Realität...)
  • Bereitstellung von Informationsmaterialien und ausleihbarer Literatur
  • Übergabe des Bewerberfragebogens
  • Evtl. weitere Gespräche

Vorbereitungsseminar

Teilnahme an einem Bewerbervorbereitungsseminar (Voraussetzung für das Bewerbungsgespräche) / Je nach Teilnehmerzahl in Herten oder in einer Nachbarstadt. Hier setzen Sie sich mit dem Thema "Leben mit einem Adoptivkind" auseinander.

Bewerbungsgespräche

In dem persönlichen Bewerbungsverfahren Berücksichtigen wir die vorher ausgefüllten Bewerberfragebogen und führen ein Gespräche über folgende Aspekte:

  • Persönlichkeitsentwicklung der Bewerber
  • Motivation zur Aufnahme eines Adoptivkindes
  • Partnerbeziehung
  • Lebenserfahrungen und Einstellungen zum Leben mit Kindern
  • Umgang mit der eigenen Kinderlosigkeit
  • Erwartungen an das Kind
  • Erziehungs- und Wertvorstellungen
  • Einstellung zur Aufklärung des Kindes im Hinblick auf den Adoptionsstatus
  • Auseinandersetzung mit Themen der biologischen Elternschaft
  • persönliche Belastbarkeit, Risikobereitschaft und Flexibilität im Hinblick auf die emotionalen und erzieherischen Bedürfnisse des zu vermittelnden Kindes

Langfristige Begleitung für Adoptierte & Familien

Adoption ist ein lebenslanger Prozess und eine Beziehung zwischen Adoptiveltern und Kind, die sich ständig weiterentwickelt. Natürlich wird diese besondere Verbindung auch von Fragen, Wünschen, Hoffnungen, Unsicherheiten und Ängsten begleitet. Oft haben die mit Fragen zur biologischen Herkunft des adoptierten jungen Menschen zu tun. Auch nach dem Abschluss des Adoptionsverfahrens haben die Adoptiveltern, das Adoptivkind und die Ursprungsfamilie die Möglichkeit, sich an die Adoptionsstelle zu wenden. Themen können sein:

  • Biografiearbeit mit adoptierten Minderjährigen und Erwachsenen
  • Beratung zu adoptionsrelevanten Themen wie Aufklärung des Kindes oder Identitätsprobleme des Kindes / Einbeziehung des Kindes je nach Entwicklungsstand
  • Auseinandersetzung mit der Herkunftsfamilie, ggfls. Vorbereitung und Begleitung von Begegnungen mit Angehörigen der Herkunftsfamilie – ab 16. Jahren
  • Beratung und Unterstützung der abgebenden Mutter o. Eltern nach Adoptionsfreigabe
  • Beratung und Unterstützung der abgebenden Mutter o.Eltern beim Informationsaustausch über die Entwicklung des Kindes
  • bei teiloffenen Adoptionsformen Vermittlung von Kontakten zwischen den Beteiligten

Adoptionsformen

Inkognitoadoption

Bei der Inkognitoadoption besteht keine Verbindung zwischen der leiblichen Familie und den Adoptiveltern. Ein Informationsaustausch ist nur möglich, wenn es die Adoptiveltern zulassen, bzw. wenn der Wunsch vom 16-jährigen Kind selbst ausgeht. Es ist aber trotzdem wichtig, für die seelische Entwicklung des Kindes, dass es darüber informiert ist, adoptiert zu sein.

Halboffene Adoption

Bei der "halboffenen Adoption" kann ein Kontakt zwischen den leiblichen Eltern und den Adoptiveltern durch Briefe und Fotos aufrechterhalten bleiben. Um die Weiterleitung kümmert sich die Adoptionsstelle. Im Einzelfall finden auch Begegnungen zwischen Adoptiveltern und leiblichen Eltern statt, ohne dass der Familienname der Adoptiveltern und deren Wohnort bekannt gegeben werden.

Offene Adoption

Leibliche Eltern und Adoptiveltern kennen sich und halten auch dauerhaft Kontakt. Oftmals werden offene Adoptionen innerhalb der Familie oder unter Freunden durchgeführt, in Einzelfällen auch nach vorheriger Unterbringung des Kindes bei den Adoptiveltern als Dauerpflegekind.

Weitere Links

www.adoptionsinfo.de
Ein empfehlenswertes Portal für Adoptionsinteressenten und Fachkräfte

www.moses-online.de
Portal zu den Themen Adoption und Pflegekinder

www.pfad-bv.de
PFAD-Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e. V.

www.bundesarbeitsgemeinschaft-adoptierte.de
BARGEA ist die Bundesarbeitsgemeinschaft für erwachsene Adoptierte

www.bundesjustizamt.de/auslandsadoption
Bundeszentrale für Auslandsadoption - Ansprechpartner für deutsche Adoptionsinteressenten, die dauerhaft im Ausland leben

www.auswaertigesamt.de
Ansprechpartner für Adoptionsbewerber und Fachkräfte (deutschen Auslandsvertretungen - Visa und Einreisebestimmungen)

www.iss-ger.de
International Social Service (Internationaler Sozialdienst):  Verbindungsstelle zwischen deutschen und ausländischen Trägern, Behörden und Gerichten.

www.bagljae.de
Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter schreibt Empfehlungen zur Adoptionsvermittlung fort.

Ihre Ansprechpersonen

Alexandra Mielke
Telefon: 0 23 66 / 303 501
Gebäude: Rathaus-Nebengebäude
Raum: 506 | EG
Elisabeth Stock-Raspel
Telefon: 0 23 66 / 303 265
Gebäude: Rathaus-Nebengebäude
Raum: 506 | EG
Jürgen Wehr
Telefon: 0 23 66 / 303 470
Gebäude: Rathaus-Nebengebäude
Raum: 517 | EG
Nicole Kühlkamp
Telefon: 0 23 66 / 303 524
Gebäude: Rathaus-Nebengebäude
Raum: 517 | EG