Kanalnetzübertragung: Warten auf Gutachter-Angebote

Presse 12.07.2019

Die Verwaltung informiert

Es wurde viel über einen möglichen Verkauf oder eine Übertragung des Hertener Kanalnetzes diskutiert. Im Auftrag des Rates hat die Verwaltung in den letzten Monaten mögliche Handlungsfelder geprüft. Sie hat technische Schnittstellen weiter ausgearbeitet, abgestimmt und die Ergebnisse für eine Bewertung aufbereitet.

Neben den finanziellen Aspekten dienen diese als weitere Kriterien einer Chancen-Risiko-Betrachtung für mögliche Vorgehensweisen in der Zukunft. Aktuell stehen vier verschiedene Möglichkeiten im Raum. Möglichkeit eins wäre das Kanalnetz an die EGLV zu übertragen. Die zweite Option wäre der Verkauf an Dritte gegebenenfalls unter Beteiligung der Stadt Herten. Eine dritte Möglichkeit wäre die Gründung einer Anstalt des öffentlichen Rechts oder einer eigenbetriebsähnlichen Einrichtung, ähnlich wie der Hertener Immobilienbetrieb. Als vierte Option kann natürlich auch einfach alles so bleiben wie es ist.

Damit die Chancen und Risiken abgewogen werden können, hat die Verwaltung bei drei unabhängigen Sachverständigen angefragt. Sie sollen eine fundierte, rechtliche Grundlage für das weitere Vorgehen schaffen. Eine Entscheidung zu Gunsten eines Gutachters soll voraussichtlich im August fallen.  

Sobald die gutachterlichen Ergebnisse vorliegen und bevor ein politischer Beschluss in dieser Sache getroffen wird, wird die Verwaltung alle Bürgerinnen und Bürger weiter informieren.

Pressekontakt

Stadt Herten, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Anika Meierhenrich, Telefon: 0 23 66 / 303 357, a.meierhenrich@herten.de