Antigewalttag 2022 – Schweigen brechen

Presse 25.11.2022

Stadt Herten setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Gleichstellungsbeauftragte Alexandra Mielke und Bürgermeister Matthias Müller zeigten Flagge anlässlich des Antigewalttages und hissten gemeinsam die Fahne vor dem Rathaus, um auf die Aktion unter dem Motto „frei leben ohne Gewalt“ aufmerksam zu machen.
Gleichstellungsbeauftragte Alexandra Mielke und Bürgermeister Matthias Müller zeigten Flagge anlässlich des Antigewalttages und hissten gemeinsam die Fahne vor dem Rathaus, um auf die Aktion unter dem Motto „frei leben ohne Gewalt“ aufmerksam zu machen.

Jede dritte Frau wird im Laufe ihres Lebens Opfer von körperlicher und/oder sexueller Gewalt, das geht aus einer EU-weiten Befragung hervor. Hilfsangebote bleiben oft ungenutzt. Gleichstellungsbeauftragte Alexandra Mielke und Bürgermeister Matthias Müller zeigten anlässlich des Antigewalttages am Freitag, 25. November, Flagge und hissten die Fahne vor dem Rathaus.

In diesem Jahr fanden während der kreisweiten Aktionswoche „FrauenStimmen – laut leise vielfältig“ außerdem viele Veranstaltungen statt, die auf die Situation von Frauen in der Welt hinwiesen.

Betroffene Frauen und ihre Kinder können unter anderem in das Hertener Frauenhaus flüchten, das die Diakonie im Kirchenkreis Recklinghausen seit über 30 Jahren betreibt. Das Frauenhaus war 2018 durchgängig zu mehr als 100 Prozent ausgelastet. Karin Hester, Leiterin des Frauenhauses, berichtet, dass freie Plätze innerhalb kürzester Zeit wieder belegt wären, was den großen Bedarf verdeutlicht. Das Land NRW hat zuletzt zwei weitere Häuser in die Landesförderung aufgenommen, Herten gehört dazu. Trotzdem ist das Frauenhaus weiterhin auf Spenden angewiesen, um Angebote und Anschaffungen zu finanzieren. Insbesondere die Kinder sind hier im Fokus.

Aber nicht nur Frauen können Opfer von Gewalttaten werden, auch Männer sind betroffen. Daher gibt es, neben dem Hilfetelefon für Frauen (08000 116 016), auch das Männerhilfetelefon (0800 1239900) und die Männerberatungsstelle „Echte Männer reden“ der Caritas Herten (0151 25343444).

Pressekontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Corina Plötz, Telefon: 02366 303-180, c.ploetz@herten.de