„Besorgte Bürger“ oder: wie kommt der Elefant wieder aus dem Raum? - ENTFÄLLT -

Theater & Film

Beginn: 13.06.2019 | 19.30

Mit Filmeinblendungen, Musiksequenzen und einen variablen Bühnenbild, bringen die Akteure eine abwechslungsreiche und inhaltlich hochaktuelle Inszenierung auf die Bühne.

Eintrittspreis: VVK: 11 €/AK: 14 €/erm. 7 €
Ort:
Glashaus
Hermannstr. 16
45699 Herten

„Wir sind das Volk“ rufen die Anhänger von Pegida seit Jahren auf ihren Demonstrationen und warnen vor der Überfremdung unseres Landes. Spätestens seit 2015, dem Jahr als die vielen Flüchtlinge nach Deutschland kamen, ist die Stimmung aufgeheizt. Fremde werden seitdem vor allen Dingen als Problem wahrgenommen, das wir lösen müssen. Aber auch die Gegenbewegung ist erstarkt, geht auf die Straße, und ruft „wir sind viele“.

Ein Riss geht durch unsere Gesellschaft. In Schulklassen, Familien, am Arbeitsplatz, überall wird erbittert gestritten, das gleiche Phänomen findet sich im Ausland, z.B. in Großbritannien bei der Debatte um den Breit oder in den USA, wo der Präsident gegen alle Widerstände eine Mauer bauen will. Hinzu kommt der Klimawandel oder der Umgang mit Minderheiten – Streit überall, und kaum jemand hört noch zu.
Hysterische Zeiten sind angebrochen. Angst bestimmt den Diskurs: Auf der einen Seite vor den Fremden, vor dem Islam, vor Kriminalität – auf der anderen Seite vor der Erosion der Demokratie, vor dem Rechtsruck in unserer Gesellschaft, der ökologischen Katastrophe u.s.w.

Doch Angst war noch nie ein guter Ratgeber. Was geschieht hier gerade mit uns? Sprechen wir eigentlich über die richtigen Dinge? Welche Kräfte wirken gerade, und können wir uns ihnen noch entziehen? Was ist wirklich wichtig, was sind unsere Sehnsüchte, Ziele und Visionen, für uns und unsere Gesellschaft? Wer sind wir und wo wollen wir hin?

Theater Dionysos ist diesen Fragen nachgegangen, mit Ernsthaftigkeit, Humor und mit Leidenschaft. Herausgekommen ist ein spannendes Bewegungstheater, das nicht nur unterhaltsam ist, sondern auch sehr zum Denken anregt.

Im Anschluß an jede Aufführung findet für Interessierte ein Gespräch zwischen Spieler*innen und Zuschauer*innen statt, moderiert durch den Regisseur Lutz Pickardt.

Schauspiel: Hartmut Preukschat, Susanne Urmetz, Jutta Brückner, Erika Weise, Martine Anuta, Petra Urban und Max Kolze.
Stückentwicklung und Regie: Lutz Pickardt
Assistenz: Melanie Drüke
Organisation: Theater Marl 
 
Theater Dionysos spielt seit 2006 zusammen, und hat sich im Ruhrgebiet schon lange einen Namen gemacht, es steht für ein eindrucksvolles Theater mit Tiefgang. In der Regel erarbeitet das Ensemble um den Regisseur Lutz Pickardt aus Kassel Eigenproduktionen zu persönlichen oder gesellschaftspolitisch relevanten Themenfeldern. Am Anfang als Seniorentheater gestartet, ist die Gruppe seit vielen Jahren intergenerationell: aktuell spielen Spieler*innen im Alter von 40 bis über 80 Jahren zusammen, aber eigentlich gibt es keine Altersbeschränkung, mitmachen können alle die Zeit und Lust dazu haben: Vor zwei  Jahren spielte und tanzte Dionysos sogar mit SchülerInnen einer Marler Gesamtschule. Mit jeder ihrer Produktionen geht die Gruppe auf eine kleine Tour in NRW: Z.B. nach Recklinghausen, Herten, Essen oder Dortmund… aber auch in Münster und Hamburg hat die Gruppe schon gespielt, 2010 sogar auf einem Festival in Italien. Seit 2017 ist Theater Dionysos fester Bestandteil der Bürgerbühne am Theater Marl.