Integration in Herten

Mit Kommunikation zur Integration – das ist der Leitgedanke des Hertener Integrationsprozesses. Ziel ist eine partnerschaftlich mitgestaltende Integrationspolitik. Grundlage dafür ist das im September 2006 im Rat verabschiedete „Rahmenkonzeptes zur Integration in Herten 2006 - 2009“

„Wir in Herten verstehen unter Integration einen interaktiven Prozess zwischen Zuwanderern und Aufnahmegesellschaft.“ so Bürgermeister Dr. Uli Paetzel. „Dies bedeutet die Teilnahme möglichst vieler am gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben der Stadt. Gemäß dem Leitbild Theodor W. Adornos wünschen wir uns eine partizipative Gesellschaft in der man „ohne Angst verschieden“ sein und mitwirken kann.“

Ein solcher Prozess setzt aber auch einen offenen Umgang mit Problemthemen voraus. Daher fordert Bürgermeister Paetzel: „Integration ist keine Einbahnstraße. Wir können von der Mehrheitsgesellschaft verlangen, dass sie Menschen mit Migrationshintergrund offen aufnimmt – aber auch die Migranten müssen Bereitschaft zeigen, sich zu integrieren.“

Seit 2005 wird in Herten unter Beteiligung von Trägern von Integrationsangeboten, Migrantenselbstorganisationen, Integrationsrat, Vereinen, Verbänden und verschiedenen Frauengruppen diskutiert, geplant und organisiert; erste Maßnahmen wurden bereits umgesetzt.

Das „Rahmenkonzept zur Integration“ ist ein erster Meilenstein und soll eine erfolgreiche Durchführung kommunaler (nicht nur städtischer) Integrationsaufgaben sowie die breite Beteiligung im weiteren Integrationsprozess sicherstellen.

Arbeitsschwerpunkte der Integrationsarbeit in Herten sind die Themen

  • Sprachförderung
  • Bildung / Erziehung
  • Ausbildung / Arbeit
  • Soziale Arbeit
  • Wohnen / Quartiersmanagement
  • Gesellschaftliche Integration / Interreligiöser Dialog


Integrationsbüro als Koordinierungsstelle

Für die Koordination des Integrationsprozesses wurde das Integrationsbüro eingerichtet. Neben der Geschäftsstelle des Integrationsrates zählen die Abstimmung und Weiterentwicklung des Integrationskonzeptes zu den Aufgabenschwerpunkten.

Ihre Ansprechperson:

Heike Neumann

Telefon: 0 23 66 / 303 373


Stichwortsuche

Darstellung